Ich vermittele keine Tiere und nehme keine Tiere auf. Als Service für die Tierschutz-Organisationen stelle ich vereinzelte Tiere auf meinen Seiten vor, um deren Vermittlungschancen zu erhöhen. Bei Interesse wenden Sie sich an die jeweiligen Kontakte zu den Anzeigen. Sobald die Tiere vermittelt wurden, werden sie auf meinen Seiten gelöscht.

 

 

09.01.2018 - Hündin Suha aus Rumänien

"Suha"

www.helpinganimalsromania.de

Suha war schon vor uns in Buftea - wir haben sie mit der Station übernommen. Sie ist ein liebes und lustiges Mädchen und strahlt soviel Freundlichkeit aus, dass man sie nur liebhaben kann. Leider haben schlechtes Futter - das sie bekam bevor wir auftauchten - und Bewegungsmangel zu einer Rubensfigur geführt, die sie zwar durchaus wieder abtrainieren könnte – aber nicht  in der Station, wo viele gefüttert werden müssen. Und Bewegung fehlt nun mal leider allen...

Sie ist ein liebenswürdiger Hund -  aber auch ein alter Straßenhund, der es gewohnt ist, sich durchzusetzen. Sonst wäre sie kaum neun Jahre alt geworden.

 

Was sie nicht will das will sie nicht. Und zeigt es deutlich. Z.B. weigert sie sich nachdrücklich die Ohrmarke entfernen zu lassen.

Falls sich also jemand für die mollige und energische Dame erwärmen könnte, sollte er sich mit diesem Ohrschmuck besser abfinden, denn sie will ihn behalten…

Name: Suha

Geschlecht: weiblich, kastriert

Alter: ca. geb. Januar 2007

Größe: ca. 55 cm                            

https://www.helpinganimalsromania.de/tiere/h%C3%BCndinnen/suha-tn696/

Kontakt:

Gerlinde Wimmer  - g.wimmer1949@gmail.com

Text- und Fotoquelle: HAR – Bukarest

 

 

09.01.2018 - Rüde Laro aus Spanien

"Laro"

https://www.facebook.com/catydogasociacion/?hc_ref=NEWSFEED

Catydog Asociacion

Laro ist ein Rüde, Malionois-Mischling, geb. ca. November 2016. Laro ist ein unterwürfiger Hund. Beim Abholen aus der Tötung ist er brav ins Auto eingestiegen, ohne irgendeine Aggression. Er hat sich nicht mal bewegt auf dem Weg zur Hundepension ....Er wiegt 45 kg, aber er wird noch etwas wachsen :-)   Er wird geimpft, gechipt, entwurmt, kastriert und mit EU Pass übergeben.

Kontakt auf deutsch: deutsch.catydog@gmail.com

Text- und Fotoquelle: Catydog Asociacion

 

 

09.01.2018 - Hündin Nelli aus Bulgarien

"Nelli"

www.grund-zur-hoffnung.org

Die liebe Nelli sollte dringend das Tierheim verlassen ...

Sie sucht eine Familie, die sie so liebt, wie sie ist!

Nelli ist gerade zwei Jahre alt geworden (geb. ca. Okt. 2015) und sitzt leider immer noch im Tierheim in Bulgarien…  Sie kam als junge Hündin mit einer Becken- und Hinterlaufverletzung ins Tierheim. Aufgrund dieser frühen Verletzung hat sie immer noch kein rundes Gangbild, d.h. beim Laufen kann man die Fehlstellung ihrer Hinterläufe gut erkennen. Wir hoffen, dass sie zumindest keine Schmerzen hat. Deshalb sollte sie das Tierheim dringend verlassen, da sich ihr Zustand durch den Bewegungsmangel im Tierheim und die Kälte des bevorstehenden Winters mit Sicherheit verschlimmern wird. Mit regelmäßiger Bewegung und gezieltem Muskelaufbau wird sich ihr Zustand sicherlich verbessern!

     -  ca. 52 cm groß;  gechipt, geimpft und kastriert

     -  liebt Menschen über alle, sehr verschmust

     -  absolut sozialverträglich mit anderen Hunden

     -  läuft prima an der Leine, aber man merkt ihr die Beeinträchtigung an    

Wir machen uns wirklich Sorgen, dass sich Nelli ´s körperlicher Zustand vor allem durch den Bewegungsmangel zunehmend verschlechtert, sie sich vielleicht irgendwann zurückzieht und sich gar nicht mehr bewegen möchte…

Wir sind uns sicher, dass sie ihrer Familie nicht mehr von der Seite weichen würde, wenn ihr nur endlich jemand diese Chance gibt!

Wenn Sie Gefallen an dieser besonderen Hündin gefunden haben, melden Sie sich bitte bei:  

Grund zur Hoffnung e.V. 

Gabi Flückiger

Büdesheimer Str. 7

61184 Karben

Tel. 06039-938 938 oder 0175-88 67 881 

info@grund-zur-hoffnung.org

www.grund-zur-hoffnung.org    

Weitere Infos und ein kurzes Video finden Sie unter:  

https://www.grund-zur-hoffnung.org/hunde/h%C3%BCndinnen/nelli/

Text- und Fotoquelle: Grund zur Hoffnung e.V.

 

 

09.01.2018 - Hündin Africa aus Spanien

"Africa"

https://www.facebook.com/catydogasociacion/?hc_ref=NEWSFEED

Catydog Asociacion

Africa ist eine Kuvasz-Mix Hündin, geb. ca. Oktober 2013

Africa hat einen sehr tollen Charakter, sie ist eine ruhige Hündin, ausgeglichen und sie versteht sich sehr gut mit allen Rüden und Hündinnen. Sie wurde in der Tötung abgegeben und Catydog hat sie vor 3 Tagen dort herausgeholt. Sie wird geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert übergeben.

Kontakt auf deutsch: deutsch.catydog@gmail.com

Text- und Fotoquelle: Catydog Asociacion

 

 

"Luna"

www.tierschutz-marsberg.de

Wir suchen bereits seit langer Zeit nach einem Zuhause für Luna. Wenn sich kein Pflegeplatz findet, müssen wir Luna schwersten Herzens erlösen, denn ihr Leben in der jetzigen Umgebung ist in ihrem Zustand nicht mehr lebenswert. Lunas letzte Chance – ein Pflegeplatz in einem ruhigen Zuhause mit Garten! Luna befindet sich zurzeit in einer Tierpension und leidet sehr.

09.01.2018 - Luna sucht ganz dringend ein Zuhause

- Körperlich durch ihre IBD ( tierärztlich diagnostizierte chronische Darmentzündung) und Pankreassekretschwäche 

- Geistig durch Unterforderung    

- Seelisch durch Vereinsamung und Stress         

Luna ist 4 Jahre alt und eine aufgeschlossene und liebenswürdige DSH, die aus einer Arbeitslinie stammt. Sie benötigt Menschen, die sich mit ihr beschäftigen und viel Zeit für sie haben. Durch ihre Erkrankung und den dadurch bedingten häufigen Kotabsatz wäre ein Zuhause im Erdgeschoss mit Garten wünschenswert. Wir sind zuversichtlich, dass sich ihr körperlicher Zustand bessert, sobald sie Ruhe findet und geistig gefordert wird.

Vielleicht bist du ein Schäferhundliebhaber mit medizinischen Vorkenntnissen und kannst dieser wunderbaren Hündin einen Pflegeplatz anbieten. Wir kommen für sämtliche Kosten auf.   

Weitere Infos unter Telefon 02994/908372 oder 0151 191 117 17

Tierschutzverein Marsberg e.V. – email: e_heinemann@gmx.de

Text- und Fotoquelle: Tierschutzverein Marsberg e.V.

 

 

09.01.2018 - Oben Kater Milo - unten Kätzin Mia

"Milo und Mia"

www.anaa-katzen.de

*ca. 05 - 06/2017

Mia und Milo (*05-05/2017) sind als Opfer eines Wohnungsbrandes zu uns gekommen. Wir erhielten eines Sonntagsmorgen früh um 8.00 einen Anruf von einer Frau, die erzählte, dass bei ihrem Sohn die Wohnung ausgebrannt sei, ganz zuletzt habe die Feuerwehr noch die 2 Katzen aus der Wohnung geholt. Der Sohn sei zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen und befinde sich bei seinen Eltern, die 2 Katzen, die wohl auch viel Rauch eingeatmet hätten, hätten sie bei sich im Hausflur, man könne sie wegen eigener Katzen nicht aufnehmen. Sicherlich müssten sie zum Tierarzt, aber man habe kein Auto und der Sohn keine finanziellen Mittel.  Wir wiesen darauf hin, das öffentliche Tierheim anzurufen, da wir schon total voll seien und kein Tierheim haben. Dort würde nur der AB laufen und eigentlich suche man nur eine Unterbringung für die nächsten Monate. Auf die Frage, wie alt die Tiere sind, wurde geantwortet, 9 Monate, beide weiblich. Kastriert – nein (natürlich nicht). Geimpft – ja, aber im Moment wüsste man den Tierarztnamen nicht. Ich empfahl, weiter im zuständigen Tierheim zu versuchen und teilte mit, dass ich mal überlegen wolle.

Aufgelegt und gleich Tierpension angerufen – ja, Zimmer frei. Tierarzt angerufen – Band mit Notdienst für das WE lief, Ehemann befragt – ja, ich fahre. Hin und her überlegt und dann entschieden, Aufnahme gg. Übergabe der Tiere an uns anzubieten, da wir nicht monatelang Pension und Tierarztkosten tragen können für fremde Tiere. Die Zusage kam schnell und mein Mann fuhr los.

Als die Katzen ankamen, gleich weiter zum Tierarzt und da gab es dann Überraschungen:

Zuerst einmal hatten beide Katzen noch Milchzähne und waren von 9 Monaten weit entfernt, die Schwester Mia ist noch ein ganz kleiner Zwerg. Milo, der uns als Mila gemeldet war, wurde dann umgetauft, da er kein Mädchen ist (in dem Moment war ich froh, dass die beiden zu uns kamen und sich nicht lustig vermehren würden). Milo war in gutem Zustand, Mia benötigte medikamentöse Hilfe, da ihre Lunge angegriffen war. Bei weiteren Checks sprangen uns die Flöhe an, die bei nicht mal einem ganzen Kammstrich über den Rücken in so einer Masse auftraten, dass die Tierärztin sagte, sowas sähe sie selten und die beiden sollten mal lieber einen Tag auf Station bleiben, da sonst die Tierpension gleich verseucht wäre. Schnell wurde ein Spot-on verabreicht, in der Station ein Abteil eingerichtet, das gereichte Futter wurde unter gegenseitigem Angeknurre hastig verschlungen. Ich sprach so vor mich hin, dass die zwei ja nochmal Glück gehabt hätten, dem Brand heile entkommen zu sein, was die Tierärztin damit kommentierte „doppeltes Glück, da sie jetzt bei Ihnen gelandet sind“.

Zuhause angekommen fragte ich bei den Abgebern an, ob sie uns wohl eine falsche Katze mitgegeben hätten. Nein, man habe gesagt bekommen, es seien 2 Mädchen. Ja und danke, wegen der Flöhe habe man den Staubsauger eingesetzt. Der Größenunterschied käme davon, dass die eine Katze zuerst kein Trockenfutter habe fressen wollen.

Dann habe ich erstmal die Unterlagen gesichtet. Es war ein Zettel wg. Schmerzmittel für Mila dabei und auch einer mit dem Namen der Tierklinik. Dort angerufen und gefragt, was es mit dem Schmerzmittel auf sich habe und ob wir eine Bestätigung wegen der erfolgten Impfungen bekommen könnten. Und siehe da, der Fall der 2 Wohnungsbrandkatzen war bekannt – aber nur, weil die Leute morgens dort angerufen hatten. Aber auch zu der Klinik sagten sie, keine Möglichkeit zu haben, die Tierchen untersuchen zu lassen. Dann habe ich wg. dem Schmerzmittel angefragt bzw. wegen der Impfungen. Und natürlich waren keine gemacht worden, aber 14 Tage vorher war Milo dort vorgestellt worden, weil er nochmal 14 Tage zurück im Kippfenster hängen geblieben und seitdem schlimmstens gehumpelt hatte. Nach 14 Tagen war die Schwester des Besitzers dann zur Klinik gefahren. Milo hatte argen Durchfall, war bereits dort durch extremen Flohbefall aufgefallen und humpelte auf beiden Hinterbeinen. Aber, wie sollte es anders sein, weil es kein Geld gab, wurde weder geröngt noch gg. Flöhe oder Würmer behandelt. Lediglich ein Schmerzmittel und eines gg. Durchfall konnte gespritzt werden und ein Schmerzmittel zur Eingabe Zuhause wurde mitgegeben. Sowas ist einfach unfassbar. Wenn nicht böswillig, so ist das doch schon arge Tierquälerei, wenn den Tieren nicht einmal die minimalste tierärztliche Versorgung zuteilwerden konnte.

Nach diesen Infos wurde die Tierärztin nochmal informiert und am nächsten Tag, als Blut für den Test abgenommen wurde, wurden gleich Nierenwerte mit überprüft, um zu schauen, ob Nierenquetschungen vorlagen. Auch ein Röntgenbild wurde gemacht, erfreulicher Weise alles ohne weiteren Befund. Auch die FeLV/FIV-Tests sind negativ gewesen.

Montags sind die 2 dann in die Tierpension und eine Woche später in eine private Pflegestelle umgezogen. Hier zeigen die Zwerge sich total verschmust, verspielt und sozial mit Katzen und auch mit unseren (ruhigen) Hunden. Leider haben die 2 sich dann noch eine Erkältung mit hohem Fieber zugezogen, das wurde 10 Tage mit Antibiose behandelt, aber pünktlich zum Aufstellen des Weihnachtsbaumes waren sie wieder quietschfidel ;-).

In 2 Tagen (am 28.12.2017) steht die erste Impfung an, Milo soll dann auch kurzfristig kastriert werden. Eigentlich können sie nun umziehen, gern gemeinsam, aber auch einzeln zu altersentsprechenden Artgenossen, denn sie toben sehr gern mit den anderen Jungkatzen.

Wir wünschen uns für die Zwei liebe, verantwortungsvolle Menschen, die sich bewusst sind, dass Tiere Geld kosten und nicht nur billigstes Trockenfutter fressen müssen. Es soll ein Zuhause in reiner Wohnungshaltung sein, sehr gern mit einem gesicherten Balkon, entweder die beiden gemeinsam oder gern auch einzeln zu netten Artgenossen. Dem Menschen sind sie sehr zugewandt, sie lieben es, zu schmusen und dabei zu sein. Gern sitzen und liegen sie auf "Mensch" und geniessen es, gekrault zu werden.

Milo und Mia sind FeLV/FIV negativ getestet, entwurmt, entfloht, gechipt und bald auch geimpft. Milo soll baldmöglichst kastriert werden, Mia ist einfach noch zu klein, sie soll sich erst noch weiter erholen. Die 2 wohnen in 32457 Porta Westfalica in einer Pflegestelle und können nach Absprache auch besucht werden.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden.

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt: - K. Ridder - kerstin@anaa-katzen.de - Tel. 05751/4099461

Text- und Fotoquelle: Anaa Katzen e.V.

 

 

09.01.2018 - Kätzinnen Adre und Par aus Porta Westfalica - Deutschland kommen ursprünglich aus Madrid - Spanien

"Adre und Par"

www.anaa-katzen.de

*Anfang 03/2017

Gemeinsam mit ihrer Mama und ihren Geschwistern kamen Adre und Par (*Anfang 03/2017) kurz nach der Geburt zu ANAA Madrid, um nicht auf der Straße aufwachsen und sterben zu müssen, denn es gibt tausende kleiner Katzen auf den Straßen, die hart um ihr Überleben kämpfen müssen und diesen Kampf meistens mangels Futter, dafür aber von Parasiten und Krankheiten befallen, verlieren. Darum ist es absolut erste Priorität, die Vermehrung zu vermeiden und Kastrationsprojekte durchzuführen – wie es dort vor Ort seit Jahren gemacht wird.

Alle Katzenkinder hatten in Spanien das große Glück, auf eine private Pfegestelle ziehen zu dürfen. Ein kleiner Kater konnte direkt in Spanien vermittelt werden, alle anderen durften zwischenzeitlich nach Deutschland auf Pflegestellen umziehen.

Adre und Par leben jetzt gemeinsam mit Iolam in 32457 Porta Westfalica auf einer Pflegestelle und möchten schnellstmöglich in ein eigenes schönes Zuhause umziehen.

Die kleine Adre, ein ganz zartes und von den Dreien auch das kleinste Kätzchen, hatte sich in Spanien im rechten Vorderfuss einen Zeh gebrochen, das ist aber gut verheilt und hat keinerlei Beeinträchtigungen hinterlassen. Im Moment hat die Kleine leider eine Bindehautentzündung, vielleicht bei dem Wind der letzten Tage eingefangen, denn trotz ungemütlichem Wetter liebt sie es, am offenen (natürlich gesichertem) Fenster zu sitzen. Adre ist auch am zurückhaltensten, aber sobald sie aufgetaut ist, kann sie genau so laut und schön schnurren wie ihre Geschwister. Auch benötigt sie etwas mehr Zeit, um abenteuerlustig zu werden und neue Umgebungen zu erkunden. Dabei orientiert sie sich gern an ihrer Schwester Par.

Par ist ein langhaariges Katzenmädchen in der Farbe rot mit weißen Abzeichen. Sie ist eine hübsche Maus, die schneller als ihre Schwester auftaut und auch schon unternehmungslustiger ist. Gern spielen die beiden zusammen, selbst aufs Klo gehen sie schon mal gemeinsam. Mit Bruder Iolan liegen sie gern zusammen in einem Körbchen.

Par und Adre sollen gemeinsam in ein neues Zuhause umziehen dürfen, da Adre sich auch an Par orientiert. Sobald die Beiden aber Vertrauen gefasst haben, sind sie verschmust und freundlich, der kleine Motor wird dann immer ganz schnell angeworfen. Für dieses nette Pärchen wünschen wir uns Menschen, die den beiden Jungkatzen ein liebevolles und schönes Zuhause geben, gern mit gesichertem Balkon.

Sie leben hier auf der Pflegestelle mit Katzen und 2 sehr ruhigen Hunden zusammen, das geht ohne Probleme und bei netten Vierbeiner ist das auch im neuen Zuhause kein Problem. Beide Mädchen sind FeLV/FIV negativ getestet, kastriert, geimpft und gechipt.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden.

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Wenn Sie den beiden entzückenden Katzenmädchen ein lebenslanges Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte bei:

Kontakt:  K.Ridder - Tel. 05751/4099461 - kerstin@anaa-katzen.de

Text- und Fotoquelle: Anaa-Katzen e.V.

 

 

09.01.2018 - Rüde Bud aus Spanien

"Bud"

www.protectora-apan.org

Sein Besitzer ließ Bud in APAN, weil er keine Zeit mehr für ihn hatte. Er ist ein ruhiger und gehorsamer Hund. Als er bei uns ankam war er lange deprimiert – kein Wunder hatte er doch bislang ein zu Hause und muss seine Zeit nun im Zwinger verbringen. Sein Freund Arrows hat ihn aufgemuntert. Beide haben sich gegenseitig unterstützt, eine tolle Freundschaft. Trotzdem ist er alles andere als glücklich und immer noch depressiv, es fällt ihm sehr schwer sich hier einzufinden. Er kann sich kaum entspannen…kein Wunder kennt er dieses Leben doch nicht, die anderen Hunde, den Lärm… Bud ist unglaublich lieb und sucht wirklich dringend ein neues Zuhause. Bislang wohnte er in einer Wohnung mit einem Kind, einer anderen Hündin und 3 Katzen – er ist stubenrein und läuft gut an der Leine.

Etwa geboren: Dezember 2014

Schulterhöhe: 60 Cm

Kontaktformular: http://www.protectora-apan.org/de/contacte/

Text- und Fotoquelle: APAN

 

 

09.01.2018 - Hündin Estrella aus Spanien

"Estrella"

www.protectora-apan.org

Estrella wurde von ihrem Besitzer nach Apan gebracht. Sie ist sehr sozial und sehr freundlich, aber sie scheint immer auf „dem Sprung“ zu sein und wartet darauf dass ihr verräterischer Mensch sie wieder abholt. Sie wird sicher noch eine ganze Weile hoffen, bis sie merkt, dass er nicht mehr kommen wird.. aber so eine tolle Hündin hat auch tolle Menschen verdient und niemanden, der sie einfach im Stich lässt. Estrella ist eine aktive Hündin, voller Energie – dabei aber gut erzogen und gehorsam. Sie gibt sich viel Mühe alles richtig zu machen und entspannt sich sichtlich, wenn man ihr etwas Aufmerksamkeit schenkt und sich um sie kümmert. An der Leine läuft sie bereits gut und andere Hunde sind auch kein Problem. Das Problem hat sie mit den Hunden mit den sie zusammenlebt, sie ist sehr dominant und lässt sie nicht mal fressen. Auch bei den Katzen hat sie eine Engelsgeduld – bei der Begegnung mit ihnen hat sie sich sogar ein paar Ohrfeigen eingefangen, was sie aber nicht weiter beeindruckt hat. Estrella ist eine tolle, verschmuste und freundliche Familienhündin, der zu ihrem Glück nur noch eins fehlt… die richtige Familie!

Etwa geboren: September 2014

Schulterhöhe: 53 Cm    

Kontaktformular: http://www.protectora-apan.org/de/contacte/

Text- und Fotoquelle: APAN

 

 

06.01.2018 - Hündin Yucca aus Rumänien

"Yucca"

www.herzenshunde.net

Yucca, sie ist 3 Jahre alt, medium, geimpft, kastriert. Yucca lebt seit 2 Jahren im Shelter, sie wurde mit 7 Monaten in den Käfig gesperrt. Seitdem ist sie nie wieder dort rausgekommen. Nun wurde sie schwer gebissen, warum, das weiß niemand,

niemand hat eingegriffen. Es hat niemanden dort gestört.

Sie ist jetzt beim Tierarzt. Aber nach der Genesung braucht sie dringend ein Zuhause!!!!

Sie ist eine sehr liebe, soziale Maus mit allen Hunden und sehr Menschen bezogen!!

Wer möchte Yucca ein Zuhause schenken??

Kontakt:

herzenshunde.valcea@gmail.com

Text- und Fotoquelle: Herzenshunde von Feteni n.e.V.

 

 

06.01.2018 - Rüde Bobito aus Rumänien

"Bobito"

www.hunderettung-bukarest.de

Notfall BOBITO - Dringendst Pflege- oder Endstelle gesucht ! - Die Zwinger sind voll, er braucht einen Platz!! !!! BOBITO - fristete an kurzer Kette - Boxer-Mix-Rüde 3 Jahre jung, geb.ca. Anf. 2014, 22 kg, SH 55 cm. - Noch in Rumänien ! -

Bobito ist, wie man die Boxer kennt, verspielt, etwas ungestüm, aktiv und freundlich. Da noch unkastriert ist er manchmal, je nach Sympathie und Verhalten seines Gegenüber etwas dominant bei anderen Rüden. Bei den Damen ist er ganz Kavalier.

Bobito führt ein trauriges Leben. Er gehörte einem Obdachlosen, der ihn nur an der kurzen Kette hielt und sich auch sonst nicht um ihn kümmerte. Würde er nicht von tierlieben Menschen versorgt, wäre er wohl schon verhungert. Er konnte in eine private Sammelunterkunft/Zwinger untergebracht werden...dort wartet er nun schon über 1 Jahr.

Die Betreiber wollen ihn nicht länger aufnehmen. Nun ist die Not gross, kein Platz nirgendwo in Bukarest... Wir suchen nun DRINGEND und schnell einen Pflege- oder Endplatz.

Bobito wird entwurmt, geimpft, gechipt, nach Absprache kastriert und mit EU-Paß vermittelt.

Info u. Kontakt: mail: hunderettung.romania@gmail.com

Text- und Fotoquelle: Hunderettung Bukarest

 

 

06.01.2018 - Die Rüden Marco und Foltos in einer Hundepension in Ungarn

"Marco und Foltos"

Leider sind die Zeiten im Tierschutz vorbei, in denen man mit Sicherheit für "seine" Notfälle früher oder später ein passendes Zuhause findet. Das Internet ist ...überschwemmt mit Tierschutzhunden - die es ohne Frage natürlich alle verdient haben - und ein adoptionswilliger Mensch wird überschüttet mit "Angeboten" an Hunden jeder Rasse, jeder Größe, jedes Charakters. Mittlerweile gibt es fast schon nicht mehr nur den Rassehund nach Maß, sondern fast schon den "Tierschutzhund nach Maß". Leider geht der Trend mit dem Kapitalismus, das "Angebot" steigt und es ist fast ein Wettkampf um die wenigen guten Hundeplätze, die es noch gibt. Denn mit dem Angebot steigen die Erwartungen an den "Tierschutzhund". Mich würden bald Fragen wie "Spricht er schon fließend Suaheli?" oder "Kann er schon Einrad fahren?" nicht mehr wundern... Wir können uns heutzutage fast alles aussuchen im Geschäft und umtauschen oder wegwerfen, wenn es uns nicht mehr passt oder in unser Leben passt.  

Der Tierschutzhund sollte am besten keinen zusätzlichen Extra-Aufwand machen und von Anfang an perfekt sein. Aber selbst die nahezu perfekten Hunde finden derzeit kaum mehr ein Zuhause... Was ist so schwer an Empathie? Sich auch nur einen Moment vorzustellen, wie es ist, sein Leben lang in einem Zwinger oder in einem Garten gelebt zu haben, ohne schöne Erlebnisse, ohne Lebenserfahrungen, dafür voller Langeweile und Frust? Und wie glasklar es dann ist, dass man nicht mit einem Fingerschnipps alles kann und ein stadttauglicher, stressresistenter Jedermanns-Liebling-Hund sein kann wie ein Hund in der Fernsehwerbung oder ein Accessoire für denjenigen, den das romantisch angehauchte Bedürfnis nach einem vierbeinigen Begleiter überkommt, wenn es Frühling wird? Das Individuum geht irgendwie unter im Tierschutz, habe ich das Gefühl.   Auf jeden Fall an dieser Stelle DANKE an alle, die zum Glück nicht so sind!

UPDATE von Marco:   Leider vergammelt nun auch Marco (so wie Foltos) in der Tierpension und die bekommt ihm gar nicht gut! Aus seiner Offenheit gegenüber Menschen wird langsam Ablehnung und er wird immer dünner! Daher suchen wir ganz dringend erfahrene Menschen, die ihm Schritt für Schritt die Welt zeigen möchten und Zeit und Geduld haben für "Marco", Schäfermischlingsrüde. Marco wurde auf der Straße gefunden in einem Ort, in dem Fundhunde von der Behörde schnell getötet werden und sucht      

Foltos ist mittlerweile 8 Jahre alt und wartet leider immer noch in einer Hundepension (seit Jahren). Er akzeptiert dort seine Bezugspersonen und wird ganz langsam dem Umgang mit anderen Hunden angenähert. Zu neuen Personen muss er erst Vertrauen fassen und er braucht sehr viel Zeit, man darf nicht zu viel auf einmal von ihm erwarten.

Nähere Informationen zu Foltos:

Laura Wehner laura.wehner@gmx.at

Text- und Fotoquelle: Franz Birnecker - franz.birnecker@aon.at     

 

 

06.01.2018 - Rüde Fidel aus Griechenland

"Fidel"

Griechenland - Spenden für Notfall Fidel und

Pflege-/Endstelle dringend benötigt

Neuer Notfall: schwer verletzter alter Rüde.  Wir tun hier unser Bestmögliches, doch Fidel braucht Unterstützung und endlich einen warmen Platz für seine alten Tage.

Ein alter Rüde, ca. 8 Jahre alt, wurde von einem Auto schwer verletzt, der Hinterbeinknochen wurde fast ganz durchtrennt, und vom Autofahrer liegen gelassen, ohne mit der Wimper zu zucken : Ich will mir nicht vorstellen, welche Schmerzen der arme erleiden musste, während er verblutete und in der eisigen Kälte auf seinen Tod wartete.

Gott sei Dank haben wir ihn gesehen und sofort zum TA zur OP nach Korinth gebracht. Er wurde dann bei einer TS notdürftig untergebracht, in einer hinteren für ihn eingerichteten Ecke im Familienspielgeschäft. Die Eltern erlauben dies, bis der Hund sich erholt hat.

So müssen wir für zwei Dinge gegen die Zeit rennen: Spenden sammeln, um die TA Kosten zu decken, die OP und die ersten Medis haben über 200E gekostet, die wir noch schulden, und dann müssen wir eine PS oder ES für Fidel (so haben wir ihn genannt, um die Hoffnung aufrechtzuerhalten, dass er es schafft) finden. Er darf in seinen alten Jahren nicht mehr draussen leben, 8 Jahre lang musste er  draussen Winter für Winter um sein Überleben kämpfen, das ist jetzt genug.

Bankverbindung:

Barbara Koch

IBAN : DE 33 2175 0000 0140 0143 74

BIC : NOLADE21NOS

Kontakt: Marina Vardunioti marinavardunioti@yahoo.de

Text- und Fotoquelle: Marina Vardunioti / Barbara Koch

 

 

06.01.2018 - Langzeitsitzer Pedri aus Ungarn

"Pedri"

www.pcas-hundehilfe.de

PEDRI <3 Dringend erfahrene Menschen gesucht!

Ca. 4 Jahre alter, bereits kastrierter Mix-Rüde mit einer SH von ca. 40 cm. Er hatte Wunden als wir ihn gefunden haben, die von uns behandelt wurden und ihm fehlt leider ein Auge. PEDRI zeigte sich anfangs liebesbedürftig und freundlich gegenüber allen Menschen. Er muss leider die meiste Zeit in einem Kennel sitzen, da er versucht davon zu laufen. Leider frustriert ihn das Sitzen im Kennel so sehr, dass er aggressive Tendenzen zeigt. Er weint und versteht die Welt nicht mehr. PEDRI hat große Fortschritte bezüglich seiner Angst gemacht, ist verträglich mit Hunden. Da er jedoch etwas Probleme mit dominanten Hunden hat, wäre eine liebe Hündin für ihn eher das Richtige.

Aktuell ist es so mit PEDRI, dass er ihm bekannten Menschen gegenüber freundlich reagiert, bei ihm fremden Menschen ist er jedoch mit Vorsicht zu genießen, daher werden hier erfahrene Menschen mit Herz gesucht, die ihm zeigen, was für ein toller Hund er ist.

VIDEO: http://youtu.be/ah3M4fWZHkY

Video vom 17.07.2017: https://youtu.be/87MNw7uKSck

Interessenten schreiben bitte eine Nachricht an Madlen Wollnitzke, https://www.facebook.com/mad.len.90?ref=br_rs, E-Mail an pcas@gmx.com oder nutzen unser Formular auf http://www.pcas-hundehilfe.de/hilfe-gesucht/bewerbungsbogen/.

Text- und Fotoquelle: PCAS Ungarische Hundehilfe e.V.

 

 

06.01.2018 - Hunde-Opa Johnny aus Ungarn

"Johnny"

www.pcas-hundehilfe.de

SOS für Opa JOHNNY - in Tötung Budapest!

Ca. 10 Jahre alter (Stand Oktober 2017), großer Schäfermix-Rüde mit einer SH von ca. 55 cm, leider bereits lange Zeit in der Tötung Budapest und ohne unsere Hilfe chancenlos, noch ein schönes Plätzchen zu finden. Opa JOHNNY ist Männern gegenüber anfangs etwas misstrauisch, was sich jedoch nach kurzer Zeit legt. Er lebte vorher lange Zeit mit einem Obdachlosen auf den Straßen Ungarns. Wenn Opa JOHNNY Vertrauen zu seinen Menschen gefasst hat, liebt er ihre Streicheleinheiten sehr. Seinen Artgenossen gegenüber zeigt er sich eifersüchtig und suchen wir daher für ihn ein liebevolles Gnadenplätzchen, wo er als Einzelprinz noch eine schöne Zeit genießen darf.

Video: folgt

Interessenten schreiben bitte eine Nachricht an Christin Ratzmann, https://www.facebook.com/tini.ratzi,E-Mail an pcas@gmx.com oder nutzen unser Formular auf http://www.pcas-hundehilfe.de/hilfe-gesucht/bewerbungsbogen/.

Text- und Fotoquelle: PCAS Ungarische Hundehilfe e.V.

 

 

03.01.2018 - Katzen-Oma AmberFe aus Soltau - Deutschland kommt ursprünglich aus Spanien

"AmberFe"

www.newlife4spanishanimals.de

Katze AmberFe in 29614 Soltau 

Unsere Spanierin trug ursprünglich den klangvollen Namen Fe, das bedeutet im Spanischen „Glaube“. Wegen ihrer wunderschönen bernsteinfarbenen Augen wird sie von ihrer Pflegemama „Amber“ genannt. Am 1.1.2018 wird AmberFe 15 Jahre - und muss leider auf ihre alten Tage doch noch einmal umziehen. 

Bis zu ihrer Aufnahme in unserer Pflegestelle in Spanien (im April 2017) lebte AmberFe mit zahlreichen anderen Katzen auf dem Grundstück und im Haus eines britischen Ehepaares.

Das Schicksal der Tiere änderte sich von einem Tag auf den anderen, als das Herrchen starb und die demente Ehefrau ins Heim musste. Unsere Jayne kümmerte sich von nun an um die etwa 20 Tiere. Einige, so auch AmberFe, konnten schnell in unsere Pflegestelle in Spanien ziehen. Dort zeigte sich AmberFe auch auf engem Raum sehr sozial und mit Artgenossen absolut verträglich. Sie zog dann im Sommer 2017 über eine Zwischenstation zu einer lieben und wirklich katzenerfahrenen Tierschutzfreundin in Deutschland. Wir hatten so gehofft, dass sich aus der Pflegestelle ein endgültiges Zuhause ergeben würde.

Nach fünf Monaten müssen wir nun jedoch leider gemeinsam feststellen, dass AmberFe sich zwar wohl fühlt, aber durch ihre große Angst vor den anderen Katzen in der Pflegestelle diese massiv bedroht und sie vehement verjagt. Katzengesellschaft ist ihr zu diesem Zeitpunkt einfach nur unheimlich. Warum sich AmberFes Verhalten gegenüber Artgenossen so geändert hat, wissen wir nicht.

Tagsüber kann AmberFe sich frei im Haus bewegen, nachts ist sie in einem Katzenzimmer für sich allein und ist damit zufrieden. Sie sagt Bescheid, wenn der Hunger kommt oder sie eine extra Portion Streicheleinheiten benötigt, dann schmust sie sehr intensiv und liebevoll. Die jetzige Pflegestelle tut ihr Möglichstes, AmberFes besonderen Bedürfnissen nach Liebe und Aufmerksamkeit gerecht zu werden. Die Katze hängt am Menschen und saugt Zuwendung nahezu auf. Aber sie braucht mehr als nur die Fütterung und die geliebten Schmuseeinheiten – sie möchte einen Menschen für sich allein. So haben wir gemeinsam schweren Herzens entschieden, für AmberFe ein neues Zuhause zu suchen. 

Die katzenerfahrenen Hunde werden eher ignoriert - es ist also durchaus vorstellbar, dass Fe in ein Zuhause mit ruhigen Hunden kommt.

Das Leben in Spanien hat bei unserem zarten Katzenömchen einige Spuren hinterlassen: Ein Knickschwänzchen hat sie und ihr Gehör ist eingeschränkt- plötzlich von hinten kommende Personen erschrecken sie sehr. Dafür funktionieren die Augen und das Stimmchen sehr gut. Ihre Nierenwerte waren durch die zuvor nicht optimale Fütterung grenzwertig, sind aber deutlich besser geworden. Dass sie kaum noch Zähne hat, stört AmberFe gar nicht - das passende Futter schmeckt ihr. Wir beraten sie gern hinsichtlich der weiteren Versorgung und der Ernährung der Katze, die hochwertig sein muss.

Wir wünschen uns für unsere hübsche Schwarze mit den langen weißen Schnurrhaaren ein Zuhause als Einzelkatze. Ruhige Hunde, die Katzen ignorieren, und ältere Kinder sind gar kein Problem, gern mit Balkon oder Terrasse, auf der sich unsere Spanierin noch viele Jahre die Sonne auf den Pelz scheinen lassen kann. Da sie ihre beiden Kuschelhöhlen als Rückzugsorte liebt, bringt sie diese auch gern mit. AmberFe wird vorzugweise im Großraum Hannover/Hamburg vermittelt, aber auch weitere Entfernungen sind kein Problem. 

Die Katze ist kastriert, negativ auf FIV und FeLV getestet und hat aktuelle Impfungen.

Die Schutzgebühr wird individuell besprochen, in jedem Fall wird ein Schutzvertrag geschlossen. AmberFe wirkt nach außen hin jünger als sie ist. Die Katze ist agil und neugierig im ganzen Haus unterwegs, absolut stubenrein und nutzt ihren Kratzbaum ausgiebig. Bitte melden Sie sich bei mir, wenn Sie AmberFe noch ein paar schöne Jahre bereiten möchten. Sie kann nach Vorabsprache in ihrem gegenwärtigen Zuhause besucht werden.

Kontakt: 

Gisela Heine - 0151 50159803 - animals.peace1@yahoo.de

Text- und Fotoquelle: New Life 4 Spanish Animals e.V.

 

 

03.01.2018 - Rüde Rocky aus Fuerteventura - Spanien

"Rocky" Notfall - Einschläferung droht

ROCKY Schäfermix (noch in Furteventura)

3-4 Jahre alt, kastriert, völlig problemlos mit Hündinnen und Rüden solange sie nicht dominant sind, Katzenverträglichkeit wurde auch getestet (da wo er ist Katzen umherspringen und es kein Problem gibt). Er wurde aus der Tötung heraus Vorort vermittelt  wurde aber aufgrund seines starken Beschützerinstinktes wieder abgegeben.

Er hat im linken Hinterbein eine Platte die auch drinbleiben kann und ihn aber in

keinster Weise einschränkt wie man auf den Videos sieht.

Leider droht hier die Einschläferung wenn sich kein neuer Platz findet.... (bitte keine

Kommentare das ist alles schon schon schlimm genug).

Bitte wer hat einen Platz und ist vor allem erfahren mit Hunden mit starkem Beschützerinstinkt? Dann meldet Euch denn Rocky möchte endlich ankommen...

Kontaktperson per Whatsapp: Desiree Sachse 0174-3251711

oder

Gabriela Iannuzzi per Email (jerokeeblue@googlemail.com)

Text- und Fotoquelle: Gabriela Iannuzzi

 

 

03.01.2018 - Hunde-Oma Ursel aus Campulung - Rumänien

"Ursel"

www.wir-hunde-aus-campulung.de

Ursel, 2008 geboren, 50 cm, kastriert, ist ein sehr liebenes und offenes Mädchen. Sie lebt sehr frei im Eingangsbereich des Tierheims Anima in Campulung, Rumänien. Ein Ohr wurde ihr auf einer Seite abgeschnitten. Ursel hat chronische Bronichtis und müßte so schnell wir möglich ins Warme und Trockene. Der Winter setzt ihr sehr zu.  Sie bekommt im Moment das Medikament Montelukast. Wir suchen ein warmes Plätzchen für Ursel, Medikamete und evtl. Tierarztkosten übernehmen wir nach Absprache.

Vermittlung und Infos über

Wir-Hunde aus Campulung e.V. - Karin Scheiderer - Tel. 0151-64810116

Text- und Fotoquelle: Wir Hunde aus Campulung e.V.

 

 

03.01.2018 - Hunde-Oma Diexie aus Pirmasens - Deutschland

"Dixie" Notfall

www.tierheim-pirmasens.com

Dixie ist eine 12 Jahre alte Dobermann-Mix-Hündin.

Sie zeigt sich bei uns als freundliche ältere Dame die noch lange nicht zum “alten Eisen” gehört:) Sie wurde bei uns wegen Zeitmangel abgegeben und da sie laut Vorbesitzer inkontinent sei. Dies konnten wir bei uns auch so feststellen, allerdings lässt sich diese Inkontinenz mit Hilfe von Medikamenten behandeln. Sie bekommt täglich eine Tablette und seitdem ist die Inkontinenz kein Thema mehr. Dixi könnte zu größeren Kindern vermittelt werden, allerdings eher in einen etwas ruhigeren Haushalt. Hundeerfahrene Senioren hätten an der zutraulichen Hündin ganz bestimmt Freude. Altersgemäß braucht sie keine riesige Auslastung mehr. Ein Garten wäre toll. Das kennt sie und so kann sie öfter mal zwischendurch raus. Sie spielt auch in ihrem Alter noch gerne und ist mit Rüden gut verträglich. Weitere Fotos von Dixie finden Sie hier:

http://tierheim-pirmasens.de/dixi

Wer Dixi kennenlernen möchte, schaut einfach bei uns im Tierheim vorbei oder ruft an.

Kontakt:

Tierheim Pirmasens - info (at)tierheim-pirmasens.com - Tel. 06331-65977

Text- und Fotoquelle: Tierheim Pirmasens

Tierschutzverein Pirmasens Stadt und Land e.V.