Tierschutznachrichten aus aller Welt

 

Für die Richtigkeit und den Wahrheitsgehalt der unten stehenden Angaben (Berichte und Links) übernehme ich keine Gewähr.

 

Bei "Links" handelt es sich um dynamische Verweisungen. Die Tierheimhilfe Korschenbroich ist nicht dazu verpflichtet, die Inhalte, auf die sie verweist, ständig auf Veränderungen zu überprüfen. Erst wenn die Tierheimhilfe Korschenbroich feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass eine konkrete Anzeige oder ein Bericht, zu dem die Tierheimhilfe Korschenbroich einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird die Tierheimhilfe Korschenbroich den Verweis auf diese Anzeige oder den Bericht aufheben, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist. Die technische Möglichkeit und Zumutbarkeit wird nicht dadurch beeinflusst, dass auch nach Unterbindung des Zugriffs von der Homepage der Tierheimhilfe Korschenbroich von anderen Servern aus auf die rechtswidrige oder strafbare Anzeige/Bericht zugegriffen werden kann.- siehe hierzu auch meine Rubrik "Haftungsausschluss".

 

NEWS - Tierschutznachrichten aus aller Welt und private Anzeigen

 

Achtung!!!!

In dieser Rubrik werden mitunter auch grausame Bilder von misshandelten oder getöteten Tieren gepostet. Ich werde Sie, soweit dies geht, vorwarnen, so dass Sie selbst die Entscheidung treffen, sich die Grausamkeiten gegen Tiere anzusehen oder auch nicht. Wer schwache Nerven hat, sollte daher diese Rubrik wieder verlassen.
 

Es versteht sich von selbst, dass alle Petitionen, die ich hier vorstelle, von mir ebenfalls unterschrieben wurden. Die hier vorgestellten Artikel und Berichte spiegeln nicht unbedingt meine Meinung wieder.

 

Bei der Vielzahl der hier geposteten Anzeigen kann es vorkommen, dass ein Beitrag doppelt gesetzt wird. Ich bitte dies zu entschuldigen.

 

 

In eigener Sache:

Falschmeldung bei google

Wenn man die Tierheimhilfe Korschenbroich bei google sucht, erhält man u.a. einen falschen Eintrag (siehe Foto unten rechts = Tierheimhilfe Korschenbroich) den ich selber nicht eingestellt habe. Dies hat jemand veranlasst, der über ein google-Konto verfügt. Dort werde ich fälschlicherweise als „Tierschutzorga-nisation“ aufgeführt. Ich bin aber eine „private Tierschutzinitiative“. Auch bei den Öffnungszeiten hat sich dieser Witzbold etwas einfallen lassen. Angeblich hat die Tierheimhilfe Korschenbroich außer freitags von 15.00 – 21.00 h geöffnet. Da ich

keine Tiere aufnehme und keine Tiere vermittele gibt es bei mir keine Öffnungszeiten.

Auch die erste Frage ist schon eingetroffen (wahrscheinlich von dem gleichen Witzbold) – in diesem Eintrag zu finden unter "Frage stellen". Die Art der Frage spricht für sich: "Gibt es in dem Tierheim Mäuse? Und ist es hygienisch und Artgerecht???" Von der Grammatik dieses Eintrags wollen wir besser nicht reden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21.02.2019

Rumänien – In eigener Sache: Keine Einzahlungen mehr

auf dieses Konto

VDD Lipova Dogs – Hundehilfe Sebes Lancram

https://www.facebook.com/search/top/?q=hundehilfe%20sebes%20lancram&epa=SEARCH_BOX

Ihr Lieben,

bitte ab dem 1.2.2019 keine Paten- und Spendengelder mehr auf dieses Konto überweisen:

 

Tiere brauchen eine Lobby e.V

IBAN: DE57 3246 0422 0016 4000 17

BIC: GENODED1KLL

 

Der Verein kann sich nur noch um unsere Braila-Hunde in Galati kümmern, und das machen sie zum Glück gut und verantwortungsvoll, die Lipova-Hunde schaffen sie nicht mehr.

Leider ist es aus steuerrechtlichen Gründen auch nicht möglich, uns ein eigenverantwortliches Konto zu geben.

 

Somit stehen wir wieder am Anfang.

Es ist uns aber wichtig, dass die Paten- und Spendengelder auf ein gemeinnütziges Konto gezahlt werden können, und dass die Spender einen Spendenbeleg erhalten.

Wir brauchen also eine Kooperation mit einem solchen Verein. Hat jemand eine Idee mit wem wir evtl. kooperieren könnten?

Für einen eigenen Verein fehlt uns leider die Manpower. Wir würden ggf. auch in einen Verein eintreten, wenn man uns und unser Projekt denn will.

 

Wer unseren 150 Hunde in der Übergangszeit trotzdem helfen will (auch ohne Spendenquittung), bitte auf das Konto der Tierschützerin Marianna, vor Ort in Sebes Lancram, überweisen. Marianna ist absolut vertrauenswürdig, kann nur leider keine Spendenbelege ausstellen.

 

Mariana Angela Tutelea                                                             

IBAN: RO63RZBR0000060010704955  

BIC: RZBRROBU

oder paypal: mariana.tutelea@gmail.com

 

Im Moment sind wir ratlos und verzweifelt. BITTE LASST UNSERE HUNDE NICHT IM STICH! Wir sind für jeden Tipp mehr als dankbar, versuchen aber auch, das Problem selbst so schnell wie möglich zu lösen.

LG Inka

Textquelle: Inka Esser – VDD Lipova Dogs

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

21.02.2019

Köln / D – Protest gegen anonymen Welpenhandel auf ebay

https://www.vier-pfoten.de/unseregeschichten/presse-news/januar-2019/koeln-protest-gegen-anonymen-welpenhandel-auf-ebay-kleinanzeigen?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=danke-ebay&utm_term=InfoNL_190131&utm_content=Link_Artikel

 

 

21.02.2019

Albanien – Bärenrettung: Reise nach Arosa – Schweiz

https://www.vier-pfoten.de/kampagnen-themen/themen/baerenhilfe/baerenrettung-reise-nach-arosa?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=albanien-arosa&utm_term=190131_InfoNL_Februar&utm_content=Link_Editorial

 

 

21.02.2019

China – Geklonte Affen – Frankensteinforschung

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/2845-geklonte-affen-in-china

 

 

21.02.2019

Tiere werden immer noch zum Rauchen gezwungen

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/2841-aerzte-gegen-tierversuche-enthuellen

 

 

21.02.2019

Bocholt / D – Viele tote Schweine bei Unfall mit Tiertransporter

https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/drei-tote-bei-unfall-mit-schweinetransporter-in-bocholt-id216310991.html

Anmerkung von Sabine Herriger: Kein Wort des Mitgefühls in diesem Artikel für die Schweine. Die sind eben nur eine „Ware“. Traurig!!!!

 

 

 

 

21.02.2019

Frankreich – Jäger erschiesst Pferd weil er es mit

einem Hirsch verwechselt

http://www.holidogtimes.com/de/ein-jaeger-erschiesst-ein-pferd-weil-er-es-mit-einem-hirsch-verwechselt/?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=queue&utm_content=hdde&fbclid=IwAR2CrM9TjJx52SeN_UOP19yq-2I-j1HuM4mtEL3pT3BBmBeAwyneWsI5Q5w#gs.3jZ5ReBW

 

 

14.02.2019

D – 4pfotenretter gibt Pimu-Büchlein heraus

https://www.4pfotenretter.de/4pfotenretter-kids/

 

 

14.02.2019

Berlin / D – Wie Betrüger das Leid von Haustierbesitzern ausnutzen

https://www.t-online.de/leben/familie/id_85241456/haustier-vermisst-das-sind-die-tricks-von-erpressern.html

 

 

14.02.2019

Italien – Milchmaschinen: Gequält, geschlagen, ausgepumpt

und umgebracht

https://wolodja51.wordpress.com/2019/01/16/milchmaschinen-gequaelt-misshandelt-und-extrem-ausgebeutet/

 

 

14.02.2019

Sewastopol/Krim / Ukraine – Spendenaufruf für Rettungsaktion

der Hunde in Sewastopol

2019  Hallo liebe Tierfreunde.

Ich bin sehr dankbar für Ihre finanzielle Unterstützung, die die Rettung von vielen Tieren ermöglicht hat.

In den letzten 6 Monaten haben wir immer wieder geschafft sämtliche Tiere aus dem tödlichen "Zentrum für Hunde" abzuholen. Die meisten Hunde haben dann ein neues Zuhause gefunden (wurden adoptiert). Leider noch mehr Hunde starben vor Ort in der Gefangennahme ("Zentrum fūr Hunde"), da die Lebensbedingungen nicht den Standard entsprachen. Es blieben jedoch etwa 30 Hunde, die nirgendwohin zu bringen sind weil sie leider "wild", also nicht sozial sind und daher müssen getrennt gehalten werden. Dennoch finden wir, dass jeder verdient ein Recht zu leben. Wir haben beschlossen, diese auch zu retten. Wir fanden ein Grundstück (eine gute Frau stellte ihr Grundstück für eine Weile für uns zur Verfügung) und beschlossen, dort Gehege und Käfige zu bauen, Hunde dorthin zu bringen, sie zu zähmen, zu sterilisieren und für sie ein Zuhause zu finden. Wir könnten die Tiere nicht einfach befreien und frei laufen lassen, weil sie auf mich und anderen freiwilligen Tierschützern registriert sind (haben Chips), das heißt wenn solche Hunde wieder auf der Straße gefunden werden, wird das Herrchen/Frauchen (also wir) zu einer Geldstrafe verurteilt. Da keiner von uns reich ist können wir uns keine Geldstrafen leisten.

Wir haben das Geld für den Bau von Käfigen gesammelt. Es war nicht einfach. Da es nicht genug Geld vorhanden war um eine Baufirma zu beauftragen haben die Freiwilligen die Bauarbeiten selbst durchgeführt. Als die Gehege und Käfige bereits gebaut waren und wir die Hunde abholen wollten, weigerte sich der sadistische Tierarzt uns die Hunde herauszugeben. Die Begründung dafür war, dass die Tiere nicht sozial sind und eine Bedrohung für die Menschen darstellen und deswegen eingeschläfert werden müssten.

Wir waren sehr aufgeregt und wussten nicht, was wir tun sollten. Dann organisierte ich ein Treffen mit dem Anführer vom Hundefang. Bei dem Treffen sagte ich ihm, dass ich bereit bin, diese Hunde in meinem privaten noch nicht offiziellen Tierheim unterzubringen. Ich sagte auch, dass ich einen bekannten Kynologen habe, der mit den wilden Hunden arbeiten wird. Auch

freiwillige Helfer sind bereit ihm dabei zu helfen. Dennoch sagte ich, dass wenn der Tierarzt sich weigern wird uns die Tiere herausgeben werde ich innerhalb von zwei Tagen vor dem Tor der Gefangennahme eine große Anzahl von protestierenden Menschen einsammeln und sogar TV und Zeitungen einschalten um der ganzen Welt von seinen sadistischen Taten zu erzählen. Um mehr Druck aufzubauen habe mit den Bildern von tierquälerischen Hundefängen und sämtlichen Verstößen in der Hunde Aufnahmestelle gedroht. Kurz danach unterzeichneten wir eine Vereinbarung darüber, dass am 28.Dezember 2018 übergehen alle Hunde in mein Eigentum. Also haben wir die Hunde gerettet! Am 28. Dezember haben wir den ganzen Tag Hunde in neue Gehege rüber transportiert.

Ich selber habe bereits seit 2 Jahren einen kleinen privaten nicht

offiziellen Zufluchtsort für Obdachlose Welpen auf meinem Grundstück. Es heißt "Welpe". Die Käfige und Gehege sind sehr provisorisch gemacht, da die Welpen meistens nicht so stark sind um diese kaputt zu machen oder daraus ausbrechen. Aber seitdem ich angefangen habe erwachsene Hunde aus der Gefangennahme (sogenannten “Zentrum fuer Hunde”) in meinen Welpen-Unterkunft zu bringen müsste einiges ausgebaut werden um den Bedürfnissen Erwachsener Tieren zu entsprechen. Ein Teil der Hunde ging in die neuen Gehege auf dem Grundstück, das uns die gute Dame temporär zur Verfügung gestellt hat. Somit hatte ich zwei Baustellen gleichzeitig: einmal den Ausbau vom Welpenheim und einmal den Neubau von Käfigen und Volieren auf dem oben genannten Grundstück.

Die Tiere sind jetzt in Sicherheit und gewöhnen sich an den neuen Ort. Aber wir haben auch neue Probleme:

 

1. Erstens fehlt uns Futter. Insgesamt, zusammen mit meinem Tierheim, versorge ich zurzeit mehr als 70 Hunde. Die aufgenommenen Tiere sind sehr dünn und müssen jetzt gut gefüttert werden.

2. Zweitens es gibt viele kranke Hunde, die ärztliche Behandlung benötigen. Dennoch gibt es ein paar schwangere Hündinnen. Alle Hunde müssen sterilisiert werden. Da es bei uns im Land nichts umsonst gibt kostet jede Behandlung eine Menge Geld.

3. Drittens es gibt kein Wasser auf beiden Grundstücken, auch kein Wasser in der Gegend. Wir bringen Wasser in 5-Liter-Flaschen hin, aber dadurch, dass es so viele Hunde gibt fällt es uns sehr schwer, so viel Wasser mitzubringen. Wir benötigen dringend einen Wassertank für 6 Kubikmeter Wasser um es mit dem Wassertanker (lkw) befüllen zu können. Dabei ist 6 Kubikmeter Wasser die minimale Wassermenge, die man bestellen kann.

 

4. Viertens gibt es auch nicht genug warme Hundehütten und es ist jetzt bereits schon minus Grad draussen. Leider ist der Frühling noch lange nicht in Sicht. Zurzeit teilen sich jede 6 Hunde eine 2-plätzige Hundehütte. Das gesammelte Geld wurde komplett für den Bau von Käfigen aufgewendet.

Mein Mann nahm sogar einen Kredit auf.

Somit mit der Rettung der neuen Tiere haben wir viele neue Probleme bekommen. Trotzdem macht uns das Gedanke, dass wir so viele Leben gerettet haben froh. Nach wie vor werden wir für jede Spende sehr dankbar sein!

 

Ihre Spenden können Sie gerne an das deutsche PayPal Konto meiner Schwester Julia überweisen. Es lautet: julia.stern.mail@gmail.com

 

Falls Sie noch Fragen haben, können Sie mich gerne per Email an yanavasich1112@gmail.com Jana Vasich / private Zufluchtsort für Obdachlose Welpen "Welpe" kontaktieren. Wir werden über meine deutschsprachige Schwester Julia, die übrigens diesen Text für Sie übersetzt hat, kommunizieren.

 

Dies ist der Beitrag, den ich an dem Tag schrieb, an dem wir die Hunde frei bekommen haben.

Endlich❗❗❗❗❗❗

SEVASTOPOL HAT SEINE HUNDE GERETTET Heute haben alle als ein Team gearbeitet!!! Viele Leute sind gekommen. Einige haben Hunde an die Leinen gesetzt, andere haben Injektionen gemacht, noch welche haben die Hunde zu den neuen Käfigen transportiert. Gleichzeitig wurde es immer noch an den Käfigen und Volieren gebastelt auch wenn es schon längst dunkel war arbeiteten unsere selbst genannte Bauarbeiter unter dem Taschenlampenlicht. Heute war jeder komplett eingesetzt! Wir arbeitete als ein großes und freundliches Team. Wenn mindestens einer von uns gefehlt hätte hätten wir es nicht geschafft. Frau Ira Cherdintseva und Herr Sergey Kurchenko haben sehr professionell und furchtlos den Fang Prozess der Tiere geleitet. Den beiden gibt es keine Gleichen.

 

Geschickt fing Ira alle Hunde an ihrer dünnen Leder-Schlinge. Es gab sehr schwierige Hunde, die auch unter Beruhigungsmitteln nicht mal von drei erwachsenen Männern überwältigt werden könnten.

Unsere Männer waren heute wirklich großartig! Einige sind sogar trotz der Krankheit (mit hohen Temperatur) gekommen. Sie trugen unglaubliche Gewichte, bauten Käfige und riskierten ständig ihre Hände und Finger. Leider gab es auch Bisse (eine Frau wurde an der Hand und ein Mann an dem Oberschenkel gebissen).

Wir transportierten 20 wilde Hunde, 2 schwere Käfige und eine Voliere.

Zwei Hunde, “White” und “Jasper” blieben vorerst dort. Ein Hund namens “Belyash” wurde mit einer Spritze angeschossen, die leider bei ihn nicht gewirkt hat. Dafür hat sich eine andere wilde Hündin “Yashma” freiwillig ergeben nachdem sie das alles gesehen hatte :) Verbleibende Hunde werden auch abgeholt sobald wir die bestellten fliegende Spritzen ankommen.

Alle sind heute durchnässt und durchgefroren und manchmal weigerten sich die Hände, sogar Knoten zu knüpfen. Und dazu noch!!!! Wegen des Regens wurde die Straße zu den neuen Gehegen weggespült und die Autos konnten an den neuen Hundeheim nich ran fahren. Die schweren Käfige mit Hunden drinnen mussten noch gute 150 Meter von Hand getragen werden!!!!

Aber zusammen und mit Ihrer Unterstützung haben wir es geschafft!

Vielen Dank an ALLE!!!

 

Kontakt auf ukrainisch: Jyanavasich1112@gmail.com - Jana Vasich

Übersetzungshilfe ins deutsche: Julia Stern – julia.stern.mail@gmailo.com

Text- und Fotoquelle: Jana Vasich

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

14.02.2019

D / Petition: Skandal: Lustmord an Wildtieren mit Genehmigung

der Bundesregierung

https://jedertag.org/skandal-lustmord-an-wildtieren-mit-genehmigung-der-bundesregierung/

 

14.02.2019

Rumänien – Was für ein Tag

https://us12.campaign-archive.com/?u=934c73a0228dce0980c5a7fcb&id=89a3489c98

 

 

14.02.2019

Rumänien – Spendenaufruf – Paten für Hündin Lina gesucht

VDD Lipova Dogs – Hundehilfe Sebes Lancram

https://www.facebook.com/search/top/?q=hundehilfe%20sebes%20 lancram&epa=SEARCH_BOX

Hündin Lina sitzt bei uns in Lipova (bei Daci), und es geht ihr gut (siehe Fotos anbei). Sie ist eine rotzfreche Hündin, noch nicht vermittelbar, und sie könnte einen Paten gebrauchen.

Kontakt auf deutsch: Inka Esser - tierschutz@pepmedienservice.com

Text- und Fotoquelle: Inka Esser

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

14.02.2019

Spanien – Dringender Spendenaufruf für Asturien-Hunde

https://animalrescueinternational.wordpress.com

https://animalrescueinternational.wordpress.com/hunde-suchen-ein-zuhause-2

 

Unser Verein hat KEINE finanziellen  RESERVEN und es ist uns NICHT möglich die EXTRAKOSTEN fúr diese Hunde , die dringend in einer Tierklinik behandelt werden mussten und noch müssen, aufzubringen. In den Tötungen hat man diese Hunde nicht behandelt.

 

Bis jetzt konnten noch KEINE AUSREISEKOSTEN UND TIERARZTRECHNUNGEN für folgenden           Hund bezahlt werden:

Benedicto ,  Rüde  Kosten /TA Kastration/Impfungen/Papiere 150,- Euro  + Transport 150 ,- euro ist auf Pflegestelle

 

zur Ausreise vorbereitet werden folgende Hunde:

Lazaro ,  der mit den epileptischen Anfällen  150,- Euro Transport + 150,- Euro Tierarzt, Impfungen, Kastration, Mittelmeertest

Abigail,  musste in der Tierklinik behandelt werden, Glaukom wurde diagnostiziert. Rechnung liegt noch nicht vor.

Ramiro,   der mit dem Problem auf dem ganzen Rücken, auch nächste Woche Termin

Dina,   12 jahre alte Mastinhündin, kann ausreisen auf Gnadenhof

Setter Flocky  1 Jahr, sollte vom Jäger getötet werden

Aroa, 8 Jahre, Jagdhund extrem abgemagert , muss dringend zum Tierarzt

Aitana, die Schwester von Otilie, die schon vor einem halben Jahr ausreisen durfte

Vanessa, 4 Jahre , Schwester von Benedicto

Lydia, 2017 + Liliana aus schlechtester Haltung

  

ES FEHLEN Ausreisekosten ( einschliesslich Kastration, Chip, Impfungen, Mittelmeertest,

EU-Pass, Transport )  für :

  Benedicto : 300,- E

  Abigail  :    300,- E

  Ramiro :     300,- E

  Flocky  :     300,- E   

  Aitana  :     300,- E

  Aroa    :     300,- E

  Vanessa :     300,- E

  Liliana   :      300,- E

  Lydia     :      200,- E

 

   TOTAL  = 2600,- E

TIERKLINIKKOSTEN von :

Lazaro :      89,25,- E   +    Medikament Neurovet    78,00 E   für die Epilepsie =  167,25 E

Abigail : wurde Glaucom festgestellt, Tierarztrechnung kommt noch……….Augentropfen  :   35,- E

Aroa wird heute in die Tierklinik gebracht

Ramiro am Freitag

 

Bisher spendeten für:

27.12.18 Jessica  M. für Lazaro 100,- E

31.12.18 Andrea H. für Lazaro 100,- E

02.01.19 Sieglinde S.100,- E

06.01.19 Lydia W. Tierarztkosten für 4 Hunde  300,- E

16.01.19 Lydia W. für Futter Spezialfutter  150,- E                         

GESAMTBETRAG :     750 ,-

 

 

Des weiteren muss für viele Hunde ein Weitertransport innerhalb Deutschlands organisiert werden, da es den Hunden von der Dauer der Fahrt nicht zumutbar ist die ganze Strecke mitzufahren, es wäre eine viel zu grosse Belastung für einige von ihnen.  

Vielen Dank allen Helfern,  Ursel Kaiser

 

Spendenkonto :

Animal Rescue International Asturias

Caja Rural de Asturias

IBAN :  ES55 3059 0046 1830 5853 1926

BIC    :  BCOEESMM059

PAYPAL : animalrescueint-asturias@outlook.com

 

Wir arbeiten seit jeher ehrenamtlich. Um die Kosten für Hundepensionen, Tierärzte, Ausreisepapiere und den Transport bewältigen zu können, sind wir auch als Verein auf die Unterstützung von tierliebenden Menschen angewiesen.

Ursel Kaiser - Presidenta

Animal Rescue International – Asturias

https://animalrescueinternational.wordpress.com

https://animalrescueinternational.wordpress.com/hunde-suchen-ein-zuhause-2

Textquelle: Animal Rescue International Asturias

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

14.02.2019

D / Danksagung Spendenaktion für Pferd Amethyst

www.netzwerk-finchen.org

Ihr Lieben,

wir sind überwältigt!!!

Wie versprochen gibt es nun ein Update zu den bisherigen Spenden für *Amethyst*, die bei uns eingegangen sind.

Wir hatten Ende 2018 auf seinem „Sparbuch“   210 EUR, die sich durch verschiedene Spenden im vergangenen Jahr ergeben haben. Diese 210EUR hätten aber nicht ausgereicht, *Amethyst* ein weiteres Jahr unter die Hufe zu greifen. Aus diesem Grund haben wir Anfang Januar 2019 einen Spendenaufruf in die Verteiler gegeben, da wir ihn auch weiter unterstützen wollten. Unglaubliche 735EUR sind bei uns eingegangen! Damit war es uns möglich, bereits Mitte Januar 2019 unseren Dauerauftrag über 80EUR monatlich für anteilige Futterkosten bis Februar 2020 verlängern.

Hier nun die Spender - aus Datenschutzgründen können wir (bis auf die Tierschutzvereine) Privatpersonen nun in anonymisierter Form nennen: C.&W. U., Monika S.; Tierhilfe Nord-West e.V., Bluemoon & Pfötchenhilfe e.V., Unsere Hände für vier Pfoten e.V., Karin O.

Aus traurigem Anlass sind in Andenken an Hannelore Barke (und Maria Bader) zusätzliche 510 EUR für *Amethyst* bei uns eingegangen. Die Spender sind: C.&W.U., TSV Hortus Animals, Heidi W., Carmen R., Annelore R., Anja G., Bettina V., Heike B., Stefan B., Christel H., M. Stefan K., Graciella P.-W., Petra S., Karola R.

Gesamtaufstellung:

210 EUR aus Vorjahr 2018

735 EUR aus Spendenaufruf Anfang Januar 2019

510 EUR in Gedenken an Hannelore                               

1455 EUR total

Nach aktuellem Stand, unter Einbeziehung von zwei Dauerspenden, sowie unter Abzug der laufenden monatlichen Futterkosten bleiben im FEB2020 genau 960EUR „übrig“ um ein weiteres Jahr verlängern zu können.  Das freut uns so sehr!

In Absprache mit Watson Schulz lassen wir das Geld in seinem „Sparbuch“ stehen, falls das „Burschi“ mal einen Tierarzt benötigen sollte. Aktuell erfreut sich *Amethyst* aber bester Gesundheit, er wird am 19.02. (wenn wir das richtig im Hirn habe) 27Jahre alt.

Wir und *Amethyst* bedanken uns ganz, ganz herzlich bei allen Spendern!

Viele liebe Grüße

Heike Berthold 

1. Vorsitzende

Netzwerk Finchen e.V.

Sitz des Vereins: Insterburgweg 6, 59755 Arnsberg - Eingetragen im Vereinsregister Gericht Arnsberg VR 1119 - Telefon: 0170 46 23 673

P.S.: Wer eine Spendenbescheinigung benötigt, sende uns bitte seine Adresse per Email an: vorstand@netzwerk-finchen.org. Um den bürokratischen Aufwand für uns so gering wie möglich zu halten möchten wir jedoch auf den „Vereinfachten Zuwendungsnachweis“ hinweisen:

Nach § 50 Abs. 2 Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) gilt als Nachweis von Zuwendungen im Sinne der §§ 10b und 34g Einkommensteuergesetz (EStG) an eine gemeinnützige Körperschaft der Bareinzahlungsbeleg bzw. Kontoauszug oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts, sofern der gespendete Betrag 200 Euro nicht übersteigt.

Netzwerk Finchen e.V. ist mit erneuter Bescheinigung vom 18.08.2017 vom Finanzamt Arnsberg als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.

Textquelle: Netzwerk-Finchen

 

 

Rumänien - Valentinstag – Herzen für unsere Rumis

 

 

14.02.2019

Spanien – Bitte keine Sachspenden mehr

www.mallorcahunde.info

Eure Hilfe ist überwältigend und über alle Erwartung  ! Innigen Dank an alle !

Mit Freude  haben wir sehr viele Sachspenden für die behinderten Tiere  im Asyl LA CANDELA in Sevilla  in Empfang nehmen können.

Jetzt  ist der Transportwagen  voll und kann nichts mehr mitnehmen.

Für diesen Winter sind die Hunde und Katzen versorgt .

Unsere Sammelstelle hat keinen Platz mehr in der Wohnung für mehr Pakete !

Deshalb sendet ab jetzt bitte keine Sachspenden  mehr für LA Candela zu Romy nach München.

Stattdessen bedenkt bitte die armen Hunde in den kalten Ostländern ! ! Sie frieren und hungern noch schlimmer ..

Herzlichen Dank ! Es ist wunderbar !

Veronika Meyer-Zietz für REFUGIO LA CANDELA

Stiftung Eurodog

mail: eurodog@mallorcahunde.info

Textquelle: Stiftung Eurodog

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

11.02.2019

Buchtipp: Mein Hund hört aufs Wort

https://buch-findr.de/buecher/mein-hund-hoert-aufs-wort/

Hallo zusammen

Darf ich Euch dieses unterhaltsame Buch empfehlen?

Es enthält Kurzgeschichten  (Auch müde noch mal auf  der Bettkante gut zu lesen) für alle Tierfreunde. Nein, keine große Literatur aber für . Hundefreunde äußerst unterhaltsam. Daran mitgeschrieben haben viele Autoren (zwei Geschichten über meine Hunde sind auch drin). Der Reinerlös soll an die Tiertafel in Bergheim/Rhein_Erftkreis  gehen.

Der Hauptautor  mit Coautoren macht überall auch gern Lesungen, wenn also Interesse besteht – bitte melden.

Es  ist mir ein sehr persönliches Anliegen, daß das Buch weite Verbreitung findet, gerade , weil es einem guten Zweck dienen soll.

Denkt mal darüber nach!

Am liebsten würde ich es Euch allen schenken, aber wieder mal blieb mein erhoffter Lottogewinn aus.

Liebe Grüße

Karin Oehl

Textquelle: Karin Oehl

 

 

links Smila - rechts Gretchen

11.02.2019

Rumänien – Ausreisepaten für Smila und Gretchen gesucht

VDD Lipova Dogs – Hundehilfe Sebes Lancram

https://www.facebook.com/search/top/?q=hundehilfe%20sebes%20 lancram&epa=SEARCH_BOX

Smila und Gretchen könnten ausreisen auf eine PS in Deutschland, brauchen aber Hilfe zum ausreisen

Ihr Lieben, das sind Smila und Gretchen. Die beiden hätten eine PS in Norddeutschland, brauchen aber, damit sie reisen können, Hilfe, bzw. Paten:                                      

Smila, links im Foto, ist sehr dünn und kommt nicht zur Ruhe             

Gretchen, rechts im Foto, ist traurig, sie braucht liebevolle Menschen

Die Ausreise kostet für die beiden je € 120,00, und leider wissen wir nicht, ob sie schon kastriert sind.

Um dies festzustellen, müssen wir sie ultra-schallen, was jeweils € 20,00 kostet.  Die Kastration würde ggf. € 60,00 kosten.

Sie brauchen also, um in ein gutes Leben reisen zu können, jeweils eine Reise-Patenschaft von € 135 – € 195,00.

Würde jemand die Patenschaft übernehmen? Gerne auch Teilpatenschaft. Dann hätten es wieder 2 arme Seelen geschafft!

Spendenkonto:

Mariana Angela Tutelea                                                              

IBAN: RO63RZBR0000060010704955  

BIC: RZBRROBU

oder paypal: mariana.tutelea@gmail.com

Verwendungszweck: Ausreisepatenschaft für Hund Smila oder Gretchen

Kontakt auf deutsch: Inka Esser - tierschutz@pepmedienservice.com

Text- und Fotoquelle: VDD Lipova Dogs / Hundehilfe Sebes Lancram

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

11.02.2019

Spanien / D – Transport von Spanien nach Deutschland gesucht

www.mallorcahunde.info

Wir suchen dringend  eine Transportmöglichkeit  für 5 Katzen von Sevilla, Jerez oder Malaga nach Berlin oder Nähe.

Und für einen jungen Hund von Sevilla, Jerez oder Malaga  nach Düsseldorf oder Nähe.

Wer  kann uns helfen ?

Kontakt auf deutsch: Veronika Meyer-Zietz - Stiftung Eurodog

mail: eurodog@mallorcahunde.info - Tel. 0049 7531 805105

Textquelle: Stiftung Eurodog

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

11.02.2019

Hundefutter-Rückruf von Hills Pet Nutrition

https://www.merkur.de/wirtschaft/hundefutter-rueckruf-hersteller-warnt-vor-produkt-tiere-bereits-gestorben-zr-11742263.html

 

 

11.02.2019

Rumänien – Spendenaufruf: Futter für die Hunde

im Ploiesti-Tierheim 

http://prodogromania.de/futter-fuer-die-hunde-im-ploiesti-tierheim/

 

 

11.02.2019

Rumänien – Wonderland – Zelte

https://tierheim-in-rumaenien.org/2019/01/18/wonderland-zelte/

 

 

11.02.2019

Oesterreich – Petition: Schluss mit den brutalen Kälbertransporten

https://vgt.at/actionalert/tiertransporte/petition.php

 

 

11.02.2019

Frankreich – Spendenaufruf für OP von Rüde Vanbee

www.joshi2.de

Und schon kam der nächste Hilferuf vom Tierarzt: die Feuerwehr hat einen jungen Hund aus einem Loch gerettet, beide Vorderpfoten gebrochen. Die Kommune lässt gleich ausrichten, dass sie keine Kosten übernehmen würde. Der Hund ist nicht gechipt, kann also gar nicht gesucht werden. Da sei es billiger, ihn einschläfern zu lassen.

Der Kleine hat nun einen Namen, wir haben ihn VANBEE genannt und wir haben ihn operieren lassen. Es ist natürlich eine sehr unschöne Situation für ihn, aber er ist jung (wird auf ein bis anderthalb Jahre geschätzt), er wird die Zeit überstehen und kann dann ein ganz normales unbeschwertes Leben führen.

Für VANBEE brauchen wir

•        Paten für die Operationskosten von Euro 1.500,-

•        eine gute Pflegestelle, wo er mit Hilfe eines Geschirres kleine Runden drehen kann und gepäppelt wird, bis er seine Vorderbeine wieder normal belasten kann

•        last but not least brauch unser Sorgenfell eine Für-Immer-Familie, die nicht gleich Leistungssport mit ihm machen will.

Bankverbindung:

Empfänger:     JOSHI – die 2. Chance, TSchV eV

IBAN:                DE82 2309 0142 0051 3517 14

Bank:                Volksbank Lübeck

Kontakt auf deutsch: Ingrid Belz -  email: Ingrid.Belz@live.de

Text- und Fotoquelle: Joshi2 die zweite Chance Tierschutzverein e.V.

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

11.02.2019

13 Tipps für die Umstellung auf vegane Ernährung

https://vegan.ch/2019/01/13-tipps-fuer-die-umstellung/

 

11.02.2019

United States – US-Star Toni Brexton läßt sich Pelzdecke

für ihr Bett designen

https://www.blick.ch/people-tv/schweiz/das-kassiert-wesley-petermann-fuer-seine-fell-decke-schweizer-pelzdesigner-arbeitet-fuer-us-superstar-toni-braxton-id15113287.html

 

11.02.2019

Zurück mit TASSO

www.tasso.net

Mehr als 87.000 tierische Freunde sind wieder zu Hause

Der Anfang eines Jahres lädt auch immer zu einem Rückblick ein. Daher blicken wir heute auf die hinter uns liegenden zwölf Monate. Was war 2018 los im TASSOversum? Jede Menge, wie die frisch erhobenen Statistiken zeigen. So ist es in der Zeit von Januar bis Dezember 2018 gelungen, mehr als 87.000 entlaufene Hunde und Katzen wieder mit ihren Menschen zusammenzubringen. Einige von ihnen waren nur wenige Minuten fort, andere stundenlang, wieder andere Tage, Wochen oder sogar Monate. Und dann sind da noch die ganz besonderen Fälle, in denen Vierbeiner – häufig sind es Katzen – mehrere Jahre verschwunden waren und schließlich dank ihrer Registrierung bei TASSO wieder zu ihrer Familie zurückkehren konnten. In unseren Erfolgsgeschichten haben zahlreiche Tierhalter von der glücklichen Wiedervereinigung mit ihrem Vierbeiner berichtet.

Doch vor dem Erfolg steht zunächst ein Verlust: In den vergangenen 12 Monaten sind über 107.000 Tiere vermisst gemeldet worden. Mehr als 107.000 Mal haben unsere Kollegen in der TASSO-Notrufzentrale somit Vermisstenmeldungen aufgenommen, Tierhalter beruhigt, Tipps für die Suche gegeben, Suchplakate erstellt und ganz fest die Daumen gedrückt.

700.000 Neuanmeldungen im Register

In derselben Zeit sind mehr als 700.000 Tiere neu in der Datenbank von TASSO registriert worden. Das zeigt, dass immer mehr Tierhalter die Sicherheit für ihren Vierbeiner zu schätzen wissen und wollen, dass er ihnen im Notfall schnell zugeordnet und somit wieder zu ihnen nach Hause gebracht werden kann. Insgesamt sind bei TASSO derzeit etwa 9,3 Millionen Tiere registriert.

Ein Blick auf die Neuregistrierungen ermöglicht es uns auch, Trends zu erkennen. So ermitteln wir jährlich, welche Hunderassen besonders im Trend liegen und am häufigsten registriert werden. Auch in diesem Jahr hat der Mischling die Nase vorn. Welche weiteren Rassen bei den deutschen Tierhaltern beliebt sind, erfahren Sie auf unserer Homepage.

Textquelle: Tasso e.V.

Anmerkung von Sabine Herriger: Ich bin eingetragener Suchhelfer bei Tasso e.V.

 

 

11.02.2019

Offener Brief an Al Wazir – Deutscher Politiker

Vollständige Ignoranz oder Unfähigkeit zum Erkennen von Zusammenhängen und Lebensachtung sowie Schutzpflicht!

 

Herr Al Wazir,

aus aktuellem Anlass wende ich mich wieder mal an Sie. Obwohl noch in 2014 die hessische Landesregierung – Schwarz-Grün – öffentlich verlauten ließ, dass angeblich Tierschutz ein zentrales Anliegen der hessischen Landesregierung wäre, wurde von dieser neuen = alten Landesregierung ganz offiziell der ohnehin viel zu wenige Tierschutz noch zurück abgewickelt. Deutlich wird dies auch aus der Veröffentlichung am 4.1.2019 in der Giessener Zeitung. Ich füge diese als Anhang bei: Rückwärtsrolle im Tierschutz durch hauptsächlich die Grünen in Hessen. Vom Herodesplan bis zum Haustierabschuss …

 

Für aufmerksame Menschen, haben sich Die Grünen schon vor Jahren geoutet als eine Partei, die das ist, wogegen sie einst angetreten war gegen andere. Die Grünen sind inzwischen nichts Anderes oder Besseres als die Schwarzen, Roten, Gelben, Linken oder AfD, denn der Schutz der Natur und der Tiere, was für die Grünen einst wichtiges Anliegen zu sein schien, wird verraten und verkauft. War es nicht Barbara Rütting, die einst sagte: Wenn es um Tierschutz geht, sind die Grünen eine Lachnummer? - Ja, muss man bestätigen, auch in Hessen, aber eine erschütternd traurige, schäbige Lachnummer.

 

„Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.“ - Fürst Otto von Bismarck

 

Angesichts der Politik gegen Tiere jeglicher Gattungen wird ja offensichtlich, dass nicht nur Frau Merkel ein völlig gestörtes Verhältnis zum Schutz unserer tierlichen Mitgeschöpfe zu haben scheint (Offener Brief des Herrn von Loeper an diese). Das scheint eher ein Phänomen zu sein für Politiker, sobald diese amtierend  sind oder zumindest ein Mandat haben.

 

Was haben die heutigen Grünen noch mit dem „Grundkonsens“ der grünen Partei zu tun, die doch den großen Befürwortern der Gewaltfreiheit Gandhi und Tolstoi folgten bzw. folgen sollten? – NICHTS! Absolut nichts!!!

 

Die Grünen scheinen sich gar nicht mehr an ihre „Thesen zur Gewaltdiskussion“ zu erinnern. Da hieß es z.B.: „Wir müssen die Vergewaltigung der Natur aufgeben, um mit ihr zu überleben.“ Oder „Unsere Politik ist eine Politik der aktiven Partnerschaft mit der Natur und dem Menschen.“ - ?????

 

Angesichts der „Vergewaltigung“ und massiven, flächendeckenden und irreversiblen Vernichtung von Wäldern und fast unberührter Natur unter dem verlogenen Vorwand Klimaschutz, um über 200 m hohe Windmonster in der Natur zu etablieren, wobei man billigend den Tod und die Ausrottung vieler Tiere/Tierarten in Kauf nimmt, irreversible Zerstörung ganzer Ökosysteme und massive flächendeckende Erkrankungen der Menschen (Infraschall) sowie deren "kalte Enteignung" (Immobilienwert-Vernichtung), merkt man davon absolut nichts!

 

Mittels lobbygesteuerten Gesetzen werden Tiere und Natur gequält und ermordet, unter jedem beliebigen Vorwand zur unterschiedlichsten Vernichtung freigegeben. Z.B. Wildtier-Vernichtung.

Jagd ist MORD! Jagd ohne Lüge gibt es nicht. Jäger sind die überflüssigste Spezies auf diesem Planeten überhaupt, haben keinerlei Daseinsberechtigung, ebenso wenig wie Mörder, Terroristen oder Verbrechen-begünstigende Politiker. Aber zu viele Politschurken frönen selbst diesem Mords-Hobby, welches nicht einmal ansatzweise eine Berechtigung haben kann. Es ist Einteilen in wertes und unwertes Leben und Freude an der Qual und dem Tod möglichst vieler ihrer chancenlos ausgelieferten Opfer zu haben.

Jägerlobbyisten oder Tierausbeuter-Lobbyisten oder Windmonster-Lobbyisten in der Politik …  Die Hersteller/Betreiber von Windmonstern werden durch die den Verbrauchern aufgezwungene EEG-Umlage mit Milliarden Euro finanziert, damit einige Wenige sich eine „goldene Nase verdienen“ – wohl wissend, dass so keine Energiewende, kein Klimaschutz möglich ist. Um solch Lieblings-Projekte Einiger durchzusetzen, haben unsere Politiker keinerlei Hemmungen nicht nur ganze Ökosysteme irreversibel vernichten zu lassen, sondern gehen direkt und indirekt über Leichen, die der Wildtiere, aber auch anderer Tiere und auch die Gesundheit und das Leben von Menschen setzen sie willig aufs Spiel. Wenn Politschurken sich nur „ihr Denkmal“ dadurch setzen können.

 

Und es kommt ja noch sehr viel mehr dazu, denn in Folge des Vorhabens 5 G-Netz

Den Haag: Hunderte Vögel sterben während eines 5G-Experiments ...

https://www.alternativ-report.de/.../den-haag-hunderte-voegel-sterben-waehrend-eines...

 

wofür sich auch die Grünen stark machen, werden – ebenfalls wie durch Windmonster und Wildtier-Mord – ganze Wildtier-Populationen, auch Vogelpopulationen – schnell und gründlich ausgerottet werden.

 

Man kann in alle Richtungen schauen, Tiere und Natur werden von politischer Seite vollständig geopfert – und auch die eigene Bevölkerung!

 

Tiere kennen weder Geld noch Politik noch Lüge. Sie sind aber immer die ersten, die dafür gequält, gefoltert, ermordet werden. Dafür zeichnen auch die Grünen verantwortlich, obwohl sie mal antraten, um diese Verbrechen zu beenden.

 

Wenn es Ihnen und Ihren Politikerkollegen tatsächlich wichtiges Anliegen wäre, Klima- und Umweltschutz voran zu bringen, dann müssten Sie dafür sorgen, dass endlich die Vernichtung der Wälder, der Natur mit allen ihren Lebewesen darin konsequent geschützt werden - auch vor Windmonstern. Auch die Nutztierausbeutung muss endlich gestoppt und die Vergiftung der Atmosphäre mittels Chemtrails muss umgehend und unwiderruflich gestoppt werden. – Aber den Politikern ist es wichtiger, ganze Ökosysteme vernichten zu lassen. – Mit wirklichem Klima-, Umwelt- und Naturschutz haben Politiker Deutschlands so wenig am Hut wie mit dem Schutz der lebensberechtigten, schutzwürdigen, leidensfähigen, fühlenden, denkenden Tiere, der Natur, der Umwelt, dem Klima noch mit dem Schutz der eigenen Bevölkerung!

 

„Menschenfolter, Tierfolter, Zerstörung der Natur – Sie entspringen derselben Geisteshaltung.“ Dr. J. Kalmar

 

Es gibt nichts, was den Tieren von menschlichen Bestien nicht angetan wird: Alle Tiere und überall! Schuld daran: Politiker aller Ebenen und aller etablierten Parteien  – eben auch in Deutschland.

 

Schauen Sie sich dieses Video „Es geht um Leben und Tod“ an. Hoffentlich haben Sie so viel Anstand und Mut.

 

https://www.kizoa.de/Movie-Maker/d177190708k6103942o1l1/eine-unter-80-millionen   

 

Es sind nicht Politiker, die diese Welt besser machen. Nein, gerade diese tun das vollständige Gegenteil und das muss man täglich, stündlich erleben und die unschuldigsten und wehrlosesten Opfer erleiden. Ich gönne jedem dieser Politiker, dass diese endlich mal an Stelle der tierlichen Opfer sind und das erleiden müssen, was Politiker gegen Tiere ermöglichen! Jeder dieser Politiker und Tierfolterknechte und Tiermörder - egal wo auf der Welt - hätte das am eigenen Leibe verdient!

 

Wer tatsächlich die Welt versucht, etwas besser zu machen, das sind die Nicht-Speziesisten, Tierschützer/Tierrechtler! Pazifismus beginnt gegenüber den Tieren und der Natur. Diese aber werden be- und verhindert, wo immer Politiker und ihre Handlanger dies können. Das erlebt man auch in Deutschland bundesweit!

 

Gewalt hat einen gemeinsamen Nenner: Zuerst übt man am Tier! Da – mit Hilfe der Politiker und Justiz – zu 99,99 % straffrei. Tiere sind bequeme Stellvertreter-Opfer. Gewalt setzt sich dann aber am Menschen fort und erst da wird es als Verbrechen anerkannt. – Die Steigerung geht immer immenser und schneller voran, inzwischen auch in Folge der von den Politikern voran getriebenen Muslimisierung und des Bevölkerungsaustausches und der damit einhergehenden, von Politikern stark forcierten Zerstörung der schwer errungenen Werte der einheimischen Bevölkerung und der Kultur, die mit dem Islam oder der Kultur der „Gäste“ nicht harmonieren kann und wird. Das weiß man sehr wohl in politischen Kreisen. – Das deutlichste Beispiel ist das Verbrechen betäubungsloses Schächten der Tiere, obwohl in Deutschland Menschen bereits seit 1884 dagegen kämpfen. Die Betäubungspflicht, das TierSchG sowie das Staatsziel Tierschutz wurden sehr schwer errungen/erkämpft. Von Politschurken wird es mit Füßen getreten! Und die meisten unserer "Gäste" gedenken nicht, sich daran zu halten. Auch das weiß man in der Politik. Aber für zu viele Politiker gilt: Das sind doch nur Tiere! - "Auschwitz" lässt grüßen, Adorno.

 

Immer wieder bestätigt sich, auch durch viele Studien bewiesen, dass Gewalt an Tieren der Vorläufer für Gewalt an Menschen ist. Wer nichts gegen die Gewalt an Tieren hat, hat aber auch nichts gegen Gewalt an Menschen. Wie auch von den Grünen ehemals angeführt, ist das Prinzip der Gewaltlosigkeit nicht teilbar, d.h. Gewalt bezieht sich auf Lebewesen aller Gattungen – sowohl menschlicher als auch tierlicher.

 

Irgendwann erkannte man das bei den Grünen, das brachte ihnen den Einzug in die Politik. Dies hat man wohl aber vollständig vergessen, wie man vielfach und bundesweit erleben muss.

 

Nochmal zum Begreifen von den Grünen ehemals aus deren Grundsatzprogramm zitiert: „… dass die Frage der Gewalt wirklich grundsätzlich und auf alle Bereiche des Lebens bezogen gestellt werden muß. … Gewalt ist prinzipiell entgrenzt … Darum ist die Forderung der Grünen nach Einbeziehung der Natur in das Prinzip der Gewaltlosigkeit von fundamentaler Bedeutung. … die Zerstörung oder Schädigung von Leben als Gewaltkriterium … innerhalb des Bereichs des Lebendigen sind es die Tiere, vor allem die höher-entwickelten, die aufgrund ihrer psycho-physischen Organisation, d.h. ihrer Schmerz- und Leidensfähigkeit, von Gewalt vorrangig betroffen sind. Tiere können Gewalt erleiden. Angst vor ihr empfinden und versuchen, ihr zu entgehen. … Denn wir sehen die Gewalt gegen Tiere auch als Teil des allgemeinen gesellschaftlichen Gewaltpotentials …“

„Müßte nicht – das Ziel einer gewaltfreien Gesellschaft und eines veränderten Bewusstseins wirklich ernst genommen – die Gesellschaft auf eine andere Grundlage als die einer ‚Erwerbskunde des Tötens’ gestellt werden?“

 

„Aufgrund ihrer Leidensfähigkeit und ihrer Würde als spezifische Lebensform haben Tiere einen eigenen, in sich begründeten Anspruch auf Verschonung von menschlicher Gewalt. Die nicht zu leugnende Ähnlichkeit mit dem Menschen in grundlegenden vitalen Funktionen (Angst, Schmerz- und Leidensfähigkeit, Selbsterhaltungstrieb) sollte auch einen ähnlichen Schutz dieser Funktionen begründen, wie der Mensch ihn für sich in Anspruch nimmt. Es ist ethisch nicht vertretbar und heißt, das Prinzip der Gerechtigkeit aufzugeben, wenn Gleiches ungleich behandelt wird oder Ähnliches nicht zumindest annähernd ähnlich.“

 

Ja, lang ist es her, diese Erkenntnis und Einstellung, aber was interessiert auch die Grünen ihr Geschwätz von gestern …

 

Nicht nur die große Koalition hat den ohnehin schon sehr dürftigen Tierschutz in Deutschland etliche weitere Todesstöße versetzt, z.B. mit der Festschreibung in den Koalitionspapieren, dass Wölfe erschossen werden sollen, wenn sie über eine Weide laufen. Ein Lebewesen wird erschossen, wenn es das tut, was ihm die Natur vorgibt …?

 

Dass aber tausende Tiere – Schafe, Rinder … - bestialisch durch Fanatiker betäubungslos abgemetzelt werden, stört eben diese gleichen Politschurken nicht. Religion = ein beliebter Vorwand für unterschiedlichste Verbrechen! Vor allem Hessen hat doch bei dem betäubungslosen Abmetzeln von Tieren eine erschütternd traurige Vorreiterrolle inne. Schächtfanatikern werden Tür und Tor geöffnet, wobei eine gefällige – oder politisch gesteuerte? – Justiz kräftig mit hilft.

 

Zurück zum Wolf: Es ist noch nicht lange her, dass es aus Wiesbaden hieß: Der Wolf ist willkommen, er nimmt eine wichtige Aufgabe in der Natur wahr und ¾ der Bevölkerung finden die Wolfs-Rückkehr gut.

 

Aber auch hier und gegen alle Wildtiere, aber auch Haustiere, die vollständige Rückwärtsrolle, damit die Jäger/Wildtier-Vernichter, nicht selten auch Nutztierhalter/Schäfer in gleicher Person, straffrei ihr Mütchen mittels Schussgenuss kühlen können.

 

Tiere tun nur das, was die Natur ihnen vorgab. Sie sind die unschuldigsten Wesen auf der Welt. Tiere haben Anstand und Verantwortung. Das kann ich von fast keinem der amtierenden, etablierten, mandatierten Politiker behaupten und ebenfalls von zu vielen Menschen nicht. Ich habe noch nie Gefährlicheres erleben müssen als Menschen und von dieser Spezies allen voran amtierende und etablierte Politiker.

 

Leider aber gibt es zu viele nicht nachdenkende Menschen, kurz zu viele Dumme, Menschen, die nicht sehen, „blind“ und „taub“ sind und es auch bleiben wollen. Deshalb werden zu viele Politiker/Parteien wieder gewählt. Solche „Wähler“ fallen, weil bequem für sie, gerne auf falschen Schein herein, glauben der Augenwischerei wie z.B. bei Fernsehrunden. Ich musste an mich halten, damit ich mich nicht übergebe, als ich Sie bei solcher Runde sah. Ich habe nur durchgehalten, weil wenigstens einer der damaligen Spitzenkandidaten Vernünftiges von sich gab – nicht Sie.  Wäre der ewig grinsende Bouffier dabei gewesen, hätte ich sofort ausgeschaltet. Aber es war auch so hart an der Grenze des Ertragbaren …

 

Was selbständig denkende Menschen überall in Deutschland erleben, ist, wie auch bereits von H.H. von Arnim deutlich in seinem Buch „Vom schönen Schein der Demokratie – Politik ohne Verantwortung – am Volk vorbei“ beschrieb, dass Politik gegen das eigene Volk, gegen Volkes Willen und zu Gunsten einiger Interessengruppen praktiziert wird. Auch ich erlebe diese Politik am Willen des Volkes vorbei z.B. zugunsten der Wildtier-Vernichter (über 75 % der Bevölkerung ist gegen den Wildtier-MORD!), 79 % der einheimischen Bevölkerung ist gegen das betäubungslose Abmetzeln / Schächten von Tieren, zugunsten der Windradbetreiber (für 2 %, maximal 3 % Strom) und damit gegen die davon betroffene Bevölkerung, gegen die Natur und die Tiere sowieso ... zugunsten der Tierausbeuter … zugunsten der Flüchtlings-Industrie und gezielt zu Lasten der einheimischen Bevölkerung ... Die Liste lässt sich fortsetzen. Dabei ist man - Politiker - sich für keinen Machtmissbrauch und gefällige Gesetzgebung, für keinen Amtsmissbrauch, für keine noch so miese Manipulation von Medien und Justiz zu schade.

 

Es scheint, dass die sog. Volksvertreter die einheimische Bevölkerung – bis auf bestimmte begünstigte Ausnahmen, siehe z.B. oben - hassen. Sonst würden sie ja nicht gegen das eigene Volk und dessen Wohl und Willen arbeiten.

 

Sittliche Verrohung der Politiker/der Parteien – gegen das eigene Volk und gegen Tiere aller Gattungen sowie der Natur überall – Politik menschlicher Unfähigkeit = Unmenschlichkeit - dies zeichnet zutiefst beschämend nicht nur Hessen, sondern unser ganzes Land aus und bestätigt sich erneut.

 

Ich sah neulich ein Interview mit Douglas Murray – Autor des Bestsellers „Der Selbstmord Europas“. Das was er feststellte, betrifft auch in Deutschland alle etablierten Parteien und amtierenden Politiker. Er bezog sich zwar dabei hauptsächlich auf die seit 2015 bis heute ausufernde Flüchtlingspolitik und Massen-Immigration mit ihren schlimmen, drastischen Folgen für die Einheimischen in Deutschland bzw. Europa, aber die Denkschiene und Handlungsweise trifft auf alle Bereiche, eben auch auf den Umgang der Politiker mit den leidensfähigen, fühlenden, denkenden Tieren sowie auf den Umgang mit unser aller Natur und Umwelt zu. Sinngemäß:

 Europa bewegt sich in eine sehr schlechte Richtung und es sollte über die schlechten Dinge, die jetzt schon passieren, geredet werden. Der Versuch, dies zu unterdrücken, ist ein sehr schlechter Vorbote. *

 

Ganz wichtig: Verlangsamung – Stoppen der Immigration.

 

Als Politiker  muss man sich entscheiden: Lebe ich lieber eine Woche mit einer schlechten Publicity oder riskiere ich lieber die Zukunft meines Landes oder des ganzen Kontinents?

 

Aber für zu viele gilt: Einige Leute haben sich entschieden, lieber die Zukunft ihres Landes, sogar des Kontinents auf’s Spiel zu setzen, als auch nur einen Tag schlechte Nachrichten über sich zu ertragen und das ist verachtenswert bei gewählten Politikern.

 

Das jetzt Wichtigste wäre: Immigration zu verlangsamen bzw. zu stoppen, denn das will die Bevölkerung Europas seit langem.

 

Es muss gelten: Versuche als Politiker das zu machen, was die Bevölkerung von Dir verlangt.

 

Meine Anmerkung: Das geschieht nirgendwo in unserem Land!

 

Angela Merkel und ihre Politikergeneration: Aus kurzfristigen politischen Beweggründen machen sie einen langfristigen strategischen Alptraum aus Europa.

 

Sie hinterlassen einen ganzen Kontinent in schlechterer Verfassung als sie ihn vorgefunden/übernommen haben.

 

Überall gilt: Wenn wir die ganze Welt zu uns importieren, importieren wir auch die ganzen Probleme der Welt zu uns!

 

Dies war nur ein sinngemäßer Auszug aus einem sehr interessanten und sehr wichtigem Interview.

 

* Ähnliches sagt auch der bekannte Autor und Moderator Peter Hahne in seinen Büchern: Man muss doch wenigstens darüber reden dürfen. Weil er Wahrheiten beim Namen nennt, wird er gerade von Politikern angegriffen.

 

Herr Al Wazir, ich gehe davon aus, dass Sie in Ihren höheren Sphären nicht begreifen. Sie sind ja auch, wie alle dort oben in ihren Elfenbeintürmchen, nicht von den Negativfolgen betroffen. Allerdings verdient hätte ein jeder der Politiker, das zu erleiden, was die wirklichen Opfer täglich, stündlich erleiden müssen in Folge politischer bzw. menschlicher Unfähigkeit. Ich habe einmal in meinem Leben den Fehler gemacht, die Grünen zu wählen und fiel dann aus allen Wolken in Folge deren Legalisierung grausamer Verbrechen an Tieren und Natur. Es ist schon sehr lange her, passiert mir auch nie wieder.

 

Wirkliche Verantwortung, Anstand beginnt bei nicht-speziesistischer Lebensachtung und Schutzpflicht. Ich habe enorme Zweifel, ob Sie und Ihre Politikerkollegen auch nur ansatzweise begreifen, was das bedeutet.

 

Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit, so A. Schweitzer. Der Umgang der Menschen mit den Tieren ist der Dreh- und Angelpunkt, der Ausgangspunkt für jede positive als auch negative weitere Entwicklung. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz, Menschenschutz beginnt beim Tierschutz! – Nicht anders herum! Gewaltfreiheit gegen Tiere und Natur muss Priorität haben!

 

Ich grüße Sie mit der Ihnen gebührenden Hochachtung!

Martina Gerlach

Textquelle: Martina Gerlach

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

11.02.2019

Ried / Oesterreich – Schlimme Zustände auf Kleintiermarkt in Ried

https://vgt.at/presse/news/2019/news20190111mn.php

 

 

11.02.2019

So erkennen Sie Tier- oder Kunstpelz

https://vgt.at/presse/news/2018/news20181211ih.php

 

 

09.02.2019

In eigener Sache: Klarstellung - Hundemäntel für Traurige Hundeseelen e.V.

www.traurige-hundeseelen.de

 

Zur Einführung: Auf meiner Startseite poste ich ganz unten (rote Karte), dass ich Ungereimtheiten mit den betreffenden Personen diskutiere und nicht im Internet. Das habe ich im Vorfeld getan. Da „Traurige Hundeseelen e.V.“ jedoch nicht bereit war, eine schriftliche Stellungnahme zum Sachverhalt abzugeben, werde ich dies nun aus gegebenem Anlass tun.

 

Am 03.02.2019 postete ich in meiner Rubrik „Bilder des Tages / Vermittlungshilfe“ (Unterseite: Bilder des Tages – Februar 2019-1) Fotos von Mirica Tomas privatem Tierheim in den Bergen von Serbien. Darauf sind etliche Hunde zu sehen, die zur Vermittlung anstehen. Ich weise darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit „Traurige Hundeseelen e.V.“ immer gut geklappt hat. Dieser TSV hat insgesamt 91 kostenlose Tierschutz-Hundemäntel von mir erhalten.

 

Am 04.02.2019 rief mich abends eine Stamm-Leserin meiner HP an die mich auch hin und wieder mit Sachspenden in Form von Fleece-Decken für die Tierschutz-Hundemäntel unterstützt. Sie verfolgt also regelmäßig alle Rubriken meiner HP und weiß daher, dass dieser TSV schon etliche Hundemäntel von mir erhalten hat. Sie hatte die Fotos um die es hier geht auch gesehen und war darüber sehr aufgebracht. Warum? Es ist Winter, es liegt viel Schnee aber keiner dieser Hunde trägt auf den Fotos einen Hundemantel. Verständlicherweise wollte sie nun von mir wissen, was mit den Hundemänteln für diesen TSV passiert ist. Ich versprach ihr, dass ich mich darum kümmern und nachfragen werde.   

 

Ich fragte umgehend per email bei „Traurige Hundeseelen e.V.“ nach was aus meinen Hundemänteln geworden ist. Ich schilderte den Sachverhalt und blieb dabei sachlich. Die email habe ich natürlich abgespeichert und wer sie lesen möchte, kann sie gerne bei mir anfordern. Noch am gleichen Abend rief mich Katharina Krebs von Traurige Hundeseelen e.V. an. Sie teilte mir mit, dass sie alle von meiner Nachfrage sprachlos, fassungslos und zutiefst schockiert wären. Auch wurde mokiert, dass ich in meiner email-Anfrage Mirica Toma in Kopie gestellt hatte. Ich bat Frau Krebs sofort, mir doch eine kurze Stellungnahme zukommen zu lassen, indem sie mir ihren Sachverhalt der Dinge schildert und den ich dann veröffentlichen könnte. Sie fiel mir aber leider ins Wort und meinte, der TSV hätte zur Zeit andere Sorgen. Ich könnte aber jeden bitten, sie anzurufen, sie würde es dann jedem erklären.

 

Mir wurde weiterhin mitgeteilt, dass Mirica noch alle Hundemäntel bis auf 2 oder 3, die von den Hunden zerfetzt wurden (das ist vollkommen normal und nachvollziehbar) hätte. Mirica würde den Hunden diese nur selten anziehen, weil die Hundemäntel dafür zu schade wären!!! Auf meinen Einwand, dass die Hundemäntel doch schließlich dafür da wären, um angezogen zu werden, wurde mir gesagt, dass die Hundemäntel innerhalb eines Tages total dreckig würden und dann gewaschen werden müßten. Da Miricia keinen Strom hat und folglich auch keine Waschmaschine, müßte sie die Hundemäntel dann alle auf der Hand waschen. Ich entgegnete, dass die Oberstoffe der Mäntel doch abwaschbar wären und man sie nur feucht abwischen bräuchte. Daraufhin erklärte Frau Krebs, dass die Mäntel abends alle voller Hundekot wären. Mirica könnte auch nicht jedem Hund morgens einen Hundemantel anziehen (auch das ist nachvollziehbar) und da sie dort oben in den Bergen alleine ist, könnte sie auch nicht immer alle Hundehaufen entsorgen (auch das ist nachvollziehbar). Aber kranken und jungen Hunden würde sie schon ein Mäntelchen anziehen.

 

Frau Krebs wollte Mirica bitten, dass sie noch einige Fotos von den Hunden mit meinen Mänteln schickt. Das würde aber in den nächsten 1-2 Wochen nicht passieren, weil es in Serbien stark geschneit hat.

Textquelle: Sabine Herriger von Tierheimhilfe Korschenbroich

 

 

09.02.2019

Spendenaufruf für Maria Baders Pferd „Amethyst“

www.netzwerk-finchen.org

Ihr Lieben,  als Ende 2017 Maria Bader plötzlich verstarb, gehörten zu ihrem Erbe neben drei sehr alten, kranken Hunden auch das Pferd *Amethyst*. Während die Hunde, durch Vermittlung der ehemaligen Mitstreiterinnen von Maria in einer Tierpension unterkamen und gelegentliche Unterstützer hatten, haben wir uns damals *Amethyst* angenommen. Denn das Pferd hatte keiner „auf dem Schirm“ – auch Marias Kolleginnen nicht.

Wir haben seinerzeit die verzweifelte Bitte von Watson Schulz gesehen, in der sie um Hilfe bei den Futterkosten bat, aber nichts tat sich.    Zu Lebenzeiten hatte Maria Bader verfügt, dass *Amethyst* im Stall von Watson Schulz bleiben soll, falls mal etwas mit ihr sein sollte. Ihrem Wunsch wurde natürlich entsprochen, *Amethyst* steht schließlich seit er in den Besitz von Maria kam, in diesem Stall. Wir konnten seinerzeit durch einen Spendenaufruf dafür sorgen, dass wir uns zunächst für ein Jahr an den Futterkosten beteiligen.  Am 19.02. wird *Amethyst* übrigens 27 Jahre, aber im Februar wäre das Jahr auch herum. Wir haben eine feste Futterpatin für ein Jahr, und eine Tierschützerin die unregelmäßig spendet.

Das reicht aber nicht die weitere Versorgung von *Amethyst* zu garantieren. Die monatliche Versorgung schlägt mit 80 EUR zu Buche. Gerade bei den aktuellen horrenden Heupreisen, sind wir froh, dass wir nicht mehr zuschießen müssen, denn Watson Schulz ist „Selbstversorger“. Tierarzt und die Kosten des Schmiedes werden von Watson Schulz getragen.

Insofern geht es jetzt darum, die weitere Versorgung von *Amethyst* sicherzustellen. [Fotos von ihm habe ich angefügt] Wir möchten euch herzlich bitten, unseren Spendenaufruf zu verteilen, damit wir *Amethyst* und Watson Schulz auch weiter helfen können.  Herzlichen Dank schon jetzt!

Viele Grüße, Heike Berthold   1. Vorsitzende Netzwerk Finchen e.V.

Netzwerk Finchens Spendenkonto

Sparkasse Dortmund | IBAN:  DE41 4405 0199 0351 0155 19 | BIC DORTDE33XXX 

PayPal: vorstand@netzwerk-finchen.org

Bitte an Freunde und Bekannte senden, dann kostet es uns keine Gebühren   

Text- und Fotoquelle: Netzwerk Finchen

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

09.02.2019

Niedersachsen / D – Rettung von 836 Hennen

und 11 Hähnen gelungen

www.rettetdashuhn.de

Rettung von 836 Hennen aus Freilandhaltung, 183 Hennen aus Bodenhaltung und 11 Hähnen in Niedersachsen gelungen!

Das Jahr 2019 begann für uns ebenso glücklich, wie das alte Jahr zu Ende gegangen war: mit der Rettung vieler unschuldiger Tierleben.

Im Raum Bremen konnten wir Ende Dezember 2018 erstmals die 183 ausgedienten Hennen und einen Hahn eines kleinen Bodenhaltungsbetriebs übernehmen.

 

Wir hatten zunächst gezögert, dem Betrieb zuzusagen, denn unsere Vermittler im Norden sind mit den jeweils rund 830 Hennen, die wir dreimal pro Jahr aus einer niedersächsischen Freilandhaltung übernehmen, eigentlich ausgelastet.

Wir überlegten lang. Unser Björn, der den neuen Betrieb selbst vor Ort besucht hatte, den Hennen also schon von Angesicht zu Angesicht begegnet war, zitterte und wünschte sich die Zusage. Denn wenn man diesen Tieren in einem Betrieb begegnet, kann man eigentlich gar nicht anders, als ihnen im Herzen sofort zu versprechen, dass man wiederkommen und sie von hier wegholen wird, dass man sie nicht vergisst und alles dafür tun wird, ihr Leben zu retten.

 

Zur Erklärung muss man sagen, dass wir immer unter dem Druck stehen, bis zum Rettungstag genügend wirklich gute Lebensplätze bei verantwortungsvollen, tierlieben Menschen für alle Tiere des Bestands zu finden. Wir haben keinen Hof, keine großen Ställe, an denen wir eine größere Anzahl Hennen bis zur Vermittlung unterbringen könnten. In Norddeutschland hatten wir erst im September 830 Hennen aus der Freilandhaltung vermittelt und für die nächsten 830, die wir im Januar bekommen würden, steckten wir mitten in der Vermittlung. Auf südlichere Bundesländer auszuweichen war kaum möglich, da wir erst im Oktober und November in drei großen Ausstallungen in Nrw über 3500 Hennen aufgenommen und vermittelt hatten, so dass auch dort kaum noch Platzreserven zu erwarten waren…

 

Trotzdem fassten wir uns schließlich ein Herz und sagten zu. Nur knapp 200 Hennen mehr, das würden wir schaffen! Und wir waren glücklich, dass es funktionierte und wir genügend Plätze für alle Tiere fanden!

 

So konnte Björn kurz vor Silvester mit einem kleinen Team 183 braune Hennen und einen Hahn aus der Bodenhaltung abholen, vor der Schlachtung bewahren und an viele liebe Menschen im Raum Bremen übergeben, die diesen Tieren ein Leben und ein Zuhause schenkten.

Vier Wochen später machte sich der Rest unserer Nord-Vermittler auf den wohl bekannten Weg in die niedersächsische Freilandhaltung, um hier 836 braune und weiße Hennen abzuholen.

In kalter, dunkler Januarnacht trugen wir die Tiere aus dem Stall, verluden sie und schickten sie auf ihre Reise an die Übergabeorte in Kiel, Hamburg, Roggendorf, Karstädt, Berlin, Magdeburg, Wolfsburg, Northeim, Leopoldshöhe und Münster.

 

Dort erwarteten viele gut vorbereitete, aufgeregte Menschen ihre neuen Haustiere, nahmen sie gerührt entgegen, versprachen ihnen, dass nun alles gut werden würde und brachten sie in ihre neuen Heime.

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Zuneigung die Hühner vom ersten Moment an in Menschen hervorrufen, die sich auf sie einlassen und ihnen bewusst als Individuum begegnen.

Tiere, die bisher nur als Masse, als Produktionseinheiten in Hunderter- oder Tausendergrößen vom Menschen registriert und benutzt wurden, werden in dem Moment, in dem unsere Hände sie zum ersten Mal berühren, endlich als das wahrgenommen und behandelt, was sie sind: Jedes einzelne von ihnen als ein fühlendes, beseeltes Lebewesen, das in Frieden leben möchte.

Im stockdunklen Stall geschieht diese Metamorphose. Unsere Träger greifen jedes einzelne Tier und tragen es hinaus, nehmen schon auf dem Weg zu unseren Transportboxen jedes einzelne Individuum wahr, fühlen, wer es ist, den sie da halten, ob das Tier leicht oder schwer ist, ob es besonders verängstigt ist, besonders agil oder besonders schwach, ob es einen dicken Bauch hat oder eine andere Auffälligkeit.

Dann geht das Tier durch die Hände unserer Helfer an den Boxen und fällt hier nun zum ersten Mal als Individuum auch ins Auge eines Menschen, wird im Licht der Kopflampen betrachtet, angesehen, wahrgenommen, wenn auch nur einen kurzen Augenblick, um zu schauen, ob es gesund und transportfähig ist oder ob es in eine Pflegibox gesetzt werden soll.

Bei diesem Prozess ist die Zuneigung unserer Teammitglieder zu jedem einzelnen Tier so greifbar und wir sind sicher, dass die Tiere hier, in diesem Ausnahmemoment trotz des Stresses, der die Ausstallung für sie bedeutet, spüren, dass ihnen nun nichts Böses mehr geschehen wird.

 

Bei den Übergaben an die neuen Besitzer geht es weiter. So viel Zuneigung, Rührung, so viele Versprechen an die Tiere, dass sie es nun gut haben werden, erleben wir hier. Vom ersten Blick an, den die Menschen auf die Hühner werfen, die wir in ihre Transportkörbe setzen und mit guten Wünschen ins neue Zuhause schicken, ist ihre Zuneigung und ihre Verbindung zu den Tieren zu spüren. Das macht uns sehr glücklich und die Übergaben zu den schönsten Momenten an einem Rettungstag.

Wenn dann die ersten Fotos kommen, die Berichte und Rückmeldungen aus den neuen Heimen, wenn jedes Huhn einen Namen hat, wenn uns berichtet wird, wer sich schon mutig aus dem Stall traut und die Umgebung erkundet und wer noch zurückhaltend ein bisschen Zeit braucht, um Mut zu fassen für die Welt, wer sich ein wundervolles, gemütliches Nest gebastelt hat und wer sich einen überraschenden ganz eigenen Ort für sein Ei gesucht hat, wer es schon rasch gelernt hat, auf der Stange zu schlafen und wer lieber noch im Strohnest nächtigt, wer sich verfressen und neugierig auf viele Leckereien stürzt und wer noch vorsichtig alles neue beäugt, wer in kürzester Zeit vertrauensvoll seinem Menschen auf Schritt und Tritt folgt und wer lieber noch etwas Abstand hält, dann wissen wir, dass jedes einzelne von ihnen nun ein echtes Zuhause hat, einen Ort, an dem es als lebensberechtigtes, liebenswertes Individuum geachtet und versorgt wird. So wie es das Recht eines jeden Tieres wäre.

In Anbetracht der Milliarden von ausgebeuteten Tieren, denen dieses Recht niemals zu teil werden wird, erscheinen unsere Rettungen vielleicht wie der Tropfen auf den heißen Stein. Aber wir dürfen niemals aufhören, glücklich zu sein über jedes einzelne Tier, dass wir aus der dunklen, versteckten Anonymität retten und in ein gerechtes Leben bringen können.

Denn für jedes einzelne von ihnen bedeutet es das ganze Leben.

Herzlichen Dank an alle lieben Menschen, die unseren Hühnern ein Zuhause schenken und sie lebenslang so gut und liebevoll versorgen!

 

Und herzlichen Dank an unser bestes Team der Welt und an die treuen Helfer, die wissen, wie sinnvoll und gut es ist, an einem Wochenende nachts um vier in eisiger Winternacht Tiere vor dem sicheren Tod zu retten und in ein glückliches Leben zu bringen!

 

Unsere nächsten großen Rettungen stehen im April und im Juli bevor.

Wer Platz im Herzen und im Stall für zwei oder mehr dieser lieben Tiere hat, findet auf unserer Homepage alle Informationen über die Termine und zuständigen Ansprechpartner.

 

Euer Team von Rettet das Huhn e.V.

Text- und Fotoquelle: Rettet das Huhn e.V.

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

09.02.2019

Spanien – Hilfsaufruf: Wir benötigen Decken,

Handtücher und Wäsche

Lebenshof La Candela in Sevilla  La Puebla del Rio 

Bitte werfen sie nichts weg !

Für unsere -  durch menschliche Schuld - schwerbehinderten Hunde und Katzen, brauchen wir warme Decken, Tücher, und Wäsche !

Wenn sie etwas aussortieren, bitte senden Sie es bis 22.02.2019 an unsere Sammelstelle:

 

Romy Martin

80539  München-Maxvorstadt

Kaulbachstrasse 10

 

Herzlichen Dank !

Bei uns leben viele Tiere, die durch schlimme Misshandlungen oder im Strassenverkehr schwer verletzt wurden.

Nach Operationen dauert es manchmal lange, bis die Tiere wieder laufen können. Manche bleiben behindert. Für diese Pflegefälle brauchen wir warme Decken und auch Unterlagen.

 

Wir sind auf Hilfe jeder Art angewiesen und bitten um Sachspenden für unsere Schützlinge. Vielen herzlichen Dank an alle, die unsere Tiere bedenken.

Unsere Hunde und Katzen suchen liebevolle Lebensplätze in Familien.

Kontakt auf deutsch: Veronika Meyer-Zietz - Stiftung Eurodog  eurodog@mallorcahunde.info

Text- und Fotoquelle: Stiftung Eurodog

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

09.02.2019

Update 10.02.2019:

Für zwei Monate wurde die Pension gespendet. Doch was ist danach ? Dringend !!!! Wer gibt der erst 6 Jahre alten GERTI ein gutes und zuverlässiges Zuhause ?

Österreich – Spendenhilfe für Hündin Gerti erbeten

www.tierschutzverein-ambrosius.at

Gerti wurde in Ungarn in einfach in einer Wohnung zurück gelassen. Irgendwann hörten Nachbarn das Bellen und die arme Maus konnte gerettet werden. Gerti soll 6 Jahre alt sein; sieht aber aus wie 16. Wir wurden verständigt und haben sie natürlich sofort in eine Klinik gebracht. Wir brauchen aber finanzielle Unterstützung um Gerti die ärztliche Versorgung die sie benötigt zu ermöglichen ebenso wie ein Spezialfutter und einen Platz wo sie sich erholen kann.

Bitte helft uns, damit wir Gerti helfen können!!!

 

Bankverbindung:

IBAN: AT16 5300 0032 5502 1086

BIC:  HYPNATWW

 

Kontakt: Eva Kriss - krisseva1@gmail.com

Text- und Fotoquelle: Tierschutzverein Ambrosius

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

08.02.2019

Antalya/Serik / Türkei – Dringend Spenden erbeten

Tierschutzinitiative Best Friends Antalya

https://www.facebook.com/bestfriendsAntalya/

Liebe Tierschützer, Liebe Tierfreunde! Wir wenden uns mit einem dringenden HILFERUF aus der Türkei – Antalya an Euch.

 

Wir kämpfen hier in Antalya Serik täglich für die Straßentiere, lassen sie medizinisch versorgen, bringen verletzte, kranke, oder ausgesetzte Tiere in privaten Pflegestellen unter.  Auch tägliche Fütterung von fast 70 Hunden in der Wildnis übernehmen wir.

 

Wir sind nur eine ganz kleine Organisation und haben kaum bis gar kein Spendenvolumen, langsam aber sicher ist sowohl die medizinische als auch die Futterversorgung für die Tiere in Gefahr! Die letzten Monate haben wir hauptsächlich aus unseren eigenen Taschen finanziert, doch die privaten Reserven sind aufgebraucht.

 

Wir brauchen eure Hilfe in folgenden Punkten um den Tieren weiterhin helfen zu können:

Spenden für das Futter der Straßentiere

15 kg Trockenfutter können wir für umgerechnet ca.15 Euro kaufen  Fleischabfälle bekommen wir für ca. 2 Euro/Kilo Nudeln können wir für 0,20 Cent / 500g einkaufen 

Spenden für die medizinische Versorgung

wie Wurmkuren, Flohmittel oft aber auch für Knochen OPs nach Unfällen oder für die Behandlung von Leishmaniose Tieren.    

 

Spenden für Kastrationen

Wir haben vom 11.2.2019 – 17.02.2019 die Möglichkeit bekommen kostenlos bei einer Tierärztin Hunde und Katzen kastrieren zu lassen, wir müssen nur das Material besorgen und bezahlen. Es wird Geld für Nahtmaterial, Narkosemittel und alle anderen nötigen Utensilien benötigt. Insgesamt benötigen wir um die 500 Euro. Wir können ca. 150 Straßentiere kastrieren lassen, bitte helft uns dies ist mitunter eine der wichtigsten Aktionen überhaupt in unserem Bezirk.

 

Hilfe bei der Vermittlung von Hunden und Katzen

Immer wieder landen Hunde und Katzen in unseren Pflegestellen die nicht mehr auf die Straße zurück können. Oft sind es Hunde die vorher ein Zuhause hatten und einfach auf der Straße entsorgt wurden. Für Sie brauchen wir dringend Lebensplätze, leider interessiert sich bis jetzt so gut wie niemand dafür einen Hund von uns zu adoptieren.

 

BITTE HELFT UNSEREN SCHÜTZLINGEN, WIR KÖNNEN SIE NICHT IM STICH LASSEN!

PAYPAL:

bestfriends.antalya@gmail.com

EU BANK VERBINDUNG

( mit Holvi können wir kostenlos in der TR beheben)

Bank: Holvi Payments

Konto Inhaber: Best Friends Antalya e.V.

IBAN: FI66 7997 7990 2714 18

BIC: HOLVFIHH

 

KONTAKT:

Ihr könnt uns per Email unter bestfriends.antalya@gmail.com kontaktieren.

Per Telefon oder Whats App sind wir unter +90 542 8186578 erreichbar.

Facebook: https://www.facebook.com/bestfriendsAntalya/

Wir danken Euch von ganzem Herzen, für eure Hilfe, egal welcher Art!

Im Namen des gesamten Best Friends Teams

Eure Mery

Best Friends Antalya e.V.

Bahnhofstraße 10

63453 Neuberg

Text- und Fotoquelle: Best Friends Antalya e.V.

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

09.02.2019

Spanien – Flugpaten gesucht

www.mallorcahunde.info

Ab 28. Januar 2019 Flugpaten gesucht von Berlin oder von Rostock nach  Sevilla, oder Jerez oder Malaga. Für eine Hündin im Frachtraum.

Fliegt jemand und kann sie mitnehmen ?

Wir suchen auch Flugpaten für junge Hunde von Sevilla, oder Jerez oder Malaga nach Düsseldorf, Köln, oder Münster und nach München.

Kann jemand helfen ?  Kosten entstehen nicht.

Anmerkung von Sabine Herriger: Bitte lesen Sie hierzu meine Rubrik

„Flugpaten gesucht – Info“

Kontakt auf deutsch: Veronika Meyer-Zietz - Stiftung Eurodog 

mail: eurodog@mallorcahunde.info      

Textquelle: Stiftung Eurodog

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

06.02.2019

Türkei – Spendenhilfe für Ausreisekosten

www.tierhilfe-kleiner-brunnen.org

Neben den Futterkosten haben wir noch viele andere Kosten zu stemmen!

Aber wir wollen endlich mal 8 Hunden die Chance auf ein Zuhause geben!

Wer möchte uns finanziell ein wenig dabei unterstützen sie ausreisefertig zu machen, damit diese tollen Hunde unverzüglich ihren Koffer packen können, sobald sie einen Adoptanten gefunden haben?

 

Bankverbindung:

Tierhilfe "Kleiner Brunnen" e.V.

IBAN: DE35 5739 1800 0012 0574 07

BIC: GENODE51WW1

PayPal: spenden@tierhilfe-kleiner-brunnen.de

Verwendungszweck: Ausreisekosten

Text- und Fotoquelle: Tierhilfe kleiner Brunnen e.V.

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

06.02.2019

Deutschland – 2 Wölfe werden auf Befehl von

Umweltministern erschossen

https://www.change.org/p/niedersächsisches-ministerium-für-umwelt-energie-und-klimaschutz-herrn-stefan-wenzel-mit-dem-menschen-für-den-wolf/u/24107313?cs_tk=AreyFzctKZ0XAA0TWFwAAXicyyvNyQEABF8BvLwgH6vLUFK8wI

T5hlts5aU%3D&utm_campaign=6fff184952224aaf93f9af2b167a8641&utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_term=cs

 

 

06.02.2019

Wuppertal / D – Zoodirektor zweifelt Kompetenz von

Menschenaffe-Experten an

https://www.change.org/p/dr-arne-lawrenz-rettet-bonobo-bili-aus-dem-zoo-wuppertal-save-bonobo-bili-from-zoo-wuppertal/u/24101710?cs_tk=AvLVlP3oKZ0XAAbcVlwAAXicyyvNyQEABF8BvGY-N_53fpsKWtV7Qaxu4Gc%3D&utm_campaign=93bab6ec78384dbe91823360043ac28b&utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_term=cs

 

 

06.02.2019

Elfenbeinküste und Ghana / Petition: Keine Schokolade

auf Kosten des Regenwaldes

https://actions.sumofus.org/a/cadbury-schokolade/?akid=51136.7763142.PbcNqy&rd=1&source=fwd&t=15

 

 

06.02.2019

Iran – Gassigehen soll im Iran bald als Straftat gelten

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/mit-hund-gassigehen-soll-im-iran-als-straftat-gelten-16018179.html

 

 

06.02.2019

Iran – Gassigehen wird demnächst im Iran strafbar

http://www.tierwelt.ch/?rub=4485&id=47692

 

 

06.02.2019

Indonesien – Plumporis zurück in die Freiheit

https://www.prowildlife.de/erfolge/gerettete-tiere-wieder-in-freiheit/

 

 

06.02.2019

Silistra / Bulgarien – Straßenhund aus dem 8. Stock geworfen

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2441645089414713&id=2073529822892910

Ein Straßenhund lebt an einem Wohnblock, alle lieben ihn, vor allem die Kinder in der Nachbarschaft, denn er ist außergewöhnlich freundlich und sozial.

Niemals bellt er, niemals tat er einer Seele etwas zuleide - er lebte einfach nur dort!

Alle Anwohner kennen ihn, alle Anwohner füttern ihn...

Ein Bewohner aber fühlt sich offenbar von ihm belästigt!

Er lockt den Hund in den Hausflur, dann in den Aufzug, fährt mit ihm in die 8. Etage, packt den zutraulichen Hund und wirft ihn aus dem 8. Stock in die Tiefe!!!

Wie kalt, wie herzlos, wie abgebrüht muss man sein ???

Anmerkung von Sabine Herriger: Wenn ich so etwas poste, lässt mich das tage- und nächtelang nicht mehr los. Ich hoffe, dass diese Bestie eines Tages die gerechte Strafe dafür erhält.

 

 

 

03.02.2019

Boras / Schweden – Zoo tötet neun Löwenjunge

https://www.hna.de/welt/zoo-in-schweden-toetet-neu-junge-loewen-wegen-ueberfuellung-zr-9523498.html?fbclid=IwAR03In-kUncaERe7vHttNk-pB8vNiiUI0nbxpZrZHJ74xMiVau8X1UQc-Mg

 

03.02.2019

Suffolk / Virginia/US – Dobermann Zehnnägel entfernt damit der Sex

mit ihm besser klappt

https://www.tag24.de/nachrichten/virginia-suffolk-sodomie-paar-entfernt-dobermann-vordere-zehennaegel-damit-sex-mit-ihm-besser-klappt-956736?fbclid=IwAR2D5-2MoSe-ilGrrFcjTd2bsOL_10Pt5dQZpDFDnS1W8EP0jQr2CjxPgWg

 

 

03.02.2019

Much / D - Spaziergänger finden tote Tiere im Wald

https://www.express.de/bonn/gruselig--kadaver-im-waldstueck-bei-much-spaziergaenger-finden-tote-tiere-31839700

 

 

03.02.2019

Rumänien – PETA’s Projekte in Rumänien kommen

erfolgreich ins rollen

Ende Oktober 2018 war der offizielle Start des gemeinsamen Kastrationsprojekts von PETA Deutschland und Eduxanima in Rumänien. Ziel dieses Projekts ist es, eng mit Politik und Behörden zusammenzuarbeiten, den Tierschutzunterricht an Schulen auszubauen und ca. 4.000 Hunde und Katzen im Jahr zu kastrieren und medizinisch zu versorgen. Nur so können wir die Situation der Hunde und Katzen in Rumänien langfristig und nachhaltig verbessern und die Anzahl an Hunden und Katzen ohne Zuhause verringern.

Wenn Sie unser neues Projekt in Rumänien unterstützen möchten, können Sie das hier mit einer Spende tun. Das Team in Rumänien ist dankbar für jeden Beitrag!

 

Link zur Spende:

https://www.peta.de/rumaenien-C19AEF001?utm_source=PETA%20DE::E-Mail&utm_medium=Appeal&utm_campaign=0119::acom::PETA%20DE::E-Mail::Update%201%20Rumaenien::Rumaenien&supporter.appealCode=00000C19AEF001&ea.tracking.id=00000C19AEF001

 

Darüber hinaus führt das Team mit den Menschen vor Ort Gespräche und leistet Überzeugungsarbeit. Wir ersetzen kurze Ketten von Hunden mit Laufleinen; besonders schwer leidenden Tieren stellen wir eine Schutzhütte bereit. Vor allem jetzt im harten rumänischen Winter versorgen wir viele Tiere mit Stroh, um sie vor der schlimmsten Kälte und Feuchtigkeit zu schützen. Zudem unterstützen wir bitterarme Familien, die ihre Tiere nicht ausreichend mit Futter versorgen können.

 

Tierschutzunterricht an Schulen

Ende Oktober 2018 wurde an allen Schulen der rumänischen Stadt Mioveni der Tierschutzunterricht verbindlich eingeführt. Damit sind Pitești und Mioveni in Sachen „Tierische Bildung“ absolute Vorreiter in Rumänien. Die Schulen haben das Unterrichtskonzept von Eduxanima aufgenommen; unter der Leitung von Andra Arsene, Direktorin des Programms Eduxanima, und Dr. Crisan, stellvertretende Leiterin der Schulbehörde des Landkreises, haben bereits erste Unterrichtsstunden stattgefunden. Die Kinder sind begeistert!

   Das möchte ich unterstützen  

 

Darüber hinaus hat sich eine lokale Gruppe von Tierrechtsaktivisten, die auch mit PETA Deutschland in Kontakt steht, mit Eduxanima in Verbindung gesetzt und wird beim Tierschutzunterricht künftig hospitieren. So erlernen die Tierfreunde das Prinzip und können den Unterricht anschließend selbständig mit eigenen Kindergruppen zur Anwendung bringen. Dabei werden sie auch die Materialien von PETAKids in rumänischer Sprache verwenden.

 

 

Über 300 Kastrationen und weitere Behandlungen

Das Kastrationsprojekt begann im Oktober 2018 mit einem dreiwöchigen Einsatz in der rumänischen Stadt Topoloveni. Im Anschluss wurde das Projekt in Mioveni fortgeführt, wo ein wundervoller Tierarzt beschloss, uns zu unterstützen. Er schließt seine Praxis nun jeden Monat für mehrere Tage, um im Rahmen des Kastrationsprojekts Operationen durchzuführen. Das ist ein großer Zugewinn, denn zum einen operiert er hervorragend nach westlichem Standard, und zum anderen können wir auf diese Weise auch im harten Winter viele Tiere versorgen. Besonderer Fokus wird natürlich darauf gelegt, Tiere zu operieren, die auch in der Nachsorge gut betreut werden und im Warmen auskurieren können!

   JETZT HELFEN  

 

Immer wieder sieht das Team großes Elend: Viele Tiere leiden an unversorgten Bisswunden, Entzündungen, stark verfilztem Fell, sodass sie kaum noch gehen können, schlimmsten Ohrenentzündungen, unversorgten Beinbrüchen sowie fast immer an Parasiten, starkem Wurmbefall und dadurch häufig an schweren Hautproblemen. Wir versorgen alle Tiere adäquat, um ihr Leben zu verbessern, und behalten sie so lange in der Obhut des Projekts, bis es ihnen wieder gut geht.

Möchten Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen? 100 % Ihrer Spende fließen direkt in das Rumänien-Projekt und werden für Kastrationen, die Versorgung von Wunden oder Knochenbrüchen und andere lebensnotwendige Behandlungen eingesetzt. Besonders regelmäßige Spenden helfen dem Team in Rumänien, besser planen zu können, und geben ihm damit die nötige Sicherheit, jedem Tier in Not helfen zu können.

Vielen Dank, dass Sie PETAs Projekte in Rumänien unterstützen!

 

Jana Hoger

Fachreferentin für tierische Mitbewohner

PETA Deutschland e.V.

Textquelle: PETA Deutschland e.V.            

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

03.02.2019

Tübingen / D – Tübinger Wissenschaftler (?????) darf

wieder Tierversuche machen

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/tuebingen/Tuebingen-Max-Planck-Gesellschaft-rehabilitiert-Wissenschaftler,meldung-23230.html?fbclid=IwAR2z4HRXiaq5T-Yb6-j07MWgDphfUGIE_HvjumHY5qfd_XH3CMy7B89UyZU

 

 

03.02.2019

Türkei – Spendenaufruf – Wer hilft mit Futter für diese Hunde?

Video: https://www.facebook.com/patipediainfo/videos/1405130299608968/

Es befinden sich dort minimal 2500 Hunde.  Und der Winter ist da. Dieses Elend hat niemals ein Ende.  Die Tiere leiden und leiden.  Wir sind 3 Damen und gehen Mittwochs und Samstags hin. Der Ort heiss Kurtköy-Waelder.  Den erwachsenen Hunden geben wir Trockenfutter und den Welpen Nassfutter. Falls ihr helfen könnt, hier die Bankdaten der Futterfirma .

Die Kontaktperson ist Frau Iskin Mogol Alci. Sie ist bei Instagram und Facebook dabei.

Kontakt auf englisch: iskin.alci@hotmail.com  

Diese 3 Damen sprechen englisch.  

 

Bankdaten der Futterfirma;

Kontoinhaber Emre Atmaca

Bank               Is Bankasi

TR83 0006 4000 0021 0180 4746 73

Verwendungszweck : Iskin/Kurtköy Waelder Futter

 

Nach Frage zu den Überweisungsgebühren bekam ich diese Information: für die Überweisung in die Türkei werden folgende Spesen verrechnet:

 

Buchungsentgelt  0,2 % vom Überweisungsbetrag (mind. € 14,27)

Fremde Spesen (wird von der ausländische Bank verrechnet und kommt auf den Betrag drauf an)

bis € 25,00 = € 8,34 Spesen

€ 25,01 - € 250 = € 17,86 Spesen

über € 250,00 = € 29,77 Spesen

Textquelle: Elke Schmitt - vaju2003@gmx.de

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

03.02.2019

Rumänien – Spendenaufruf: Hunderte Hunde frieren

https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/em201901/?cf=1901_em&data=yes&gender=Frau&firstname=Doris&lastname=Spiess&street=&zip=&place=&email=dospiess%40bluewin.ch

 

 

02.02.2019

Korschenbroich / D – Suchmeldung für Kätzin Gundi

www.tasso.net

Suchdienstnummer   S2365713

 Tierart        Katze

Rasse  Britisch Kurzhaar

Geschlecht    weiblich

Farbe  grau

Geburtsdatum 23.04.2018

Rufname       GUNDI

Kastriert       kastriert

Transpondernummer xxxxxxxxxxx9788

Verlustdatum 01.02.2019

Verlustort     41352 Korschenbroich, Am Trietenbroich, Deutschland

Bemerkung    Klein Gundi wurde zuletzt im eigenen Garten gesichtet, seither fehlt jede Spur. Typisches Merkmal ist ihre dunkle Fellfarbe mit einem hellen/weißen Schnäutzchen. TASSO-Tipp: Katzen werden oft versehentlich eingesperrt. Werfen Sie deshalb bitte auch einen Blick in Ihre Garagen, Kellerräume und Gartenhäuser.

Wenn Sie das Tier gefunden oder gesehen haben, rufen Sie uns bitte umgehend an!

24-Stunden-Notruf-Nummer: 06190/937300

Text- und Fotoquelle: Tasso e.V.

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

02.02.2019

Mauretanien – Esel-OP

https://us12.campaign-archive.com/?u=934c73a0228dce0980c5a7fcb&id=fe59fe7b4d

 

 

02.02.2019

Deutschland / Spanien – Flugpaten gesucht

www.mallorcahunde.info

Ab 28. Januar 2019 Flugpaten gesucht von Berlin oder von Rostock nach  Sevilla, oder Jerez oder Malaga. Für eine Hündin im Frachtraum.

Fliegt jemand und kann sie mitnehmen ?

Wir suchen auch Flugpaten für junge Hunde von Sevilla, oder Jerez oder Malaga nach Düsseldorf, Köln, oder Münster und nach München.

Kann jemand helfen ?  Kosten entstehen nicht.

Kontakt auf deutsch: Veronika Meyer-Zietz - eurodog@mallorcahunde.info  

Textquelle: Stiftung Eurodog

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

30.01.2019

Venezuela – Verzweifelter Hilferuf

www.islastreetanimals.com

In der letzten Woche sind wieder um die 20 neuen Hunde an meinen Futterstellen aufgetaucht.

Alle sind total verfloht, verwurmt, haben Räude und einige sogar offene Wunden.

Ich bin verzweifelt weil ich meine letzten Futtervorräte für meine ca. 60 Strassentiere aufgebracht habe. Ich musste die letzten Tage das Futter sogar mit Reis und Brot strecken damit ich mehr Futter habe. Ich brauche dringend Hilfe um Futter, Entwurmungstabletten, Flohspray, Räudemittel und Wundcreme zu kaufen, vor allem für die dazugekommenen neuen Hunde, ich habe auch Angst das sie meine Straßenhunde anstecken. Wie soll ich mich den um neue Kranke Tiere kümmern wenn ich es nicht mal mehr schaffe meine eigenen Strassentiere monatlich über die Runden zu bekommen. Ich habe gerechnet wieviel Geld es kostet die ganzen Medikamente und vor allem das viele Futter für meine Strassentiere monatlich zu finanzieren und ich schaffe das einfach nicht mehr mit dem was mir zur Verfügung steht.

Ich habe geweint und bin total verzweifelt. Ich kann die Tiere doch nicht einfach verhungern lassen.

Darum rufe ich hier jetzt ganz laut um Hilfe. Bitte helft den Tieren, sie vor dem Hungertot zu bewahren. Ich bin ihr einziger Lichtblick und ohne eure Hilfe werden sie verhungern. Bitte bitte helft mir. Jeder Cent hilft. Bitte teilt meinen Beitrag, leitet ihn weiter, schickt ihn an Freunde und Bekannte damit wir mehr Hilfe bekommen und ich mich nicht von Monat zu Monat neu Sorgen muss wie ich all meine Strassentiere versorgen kann. Ich schaffe das einfach nicht mehr.

Leider hat das auch mit den Patenschaften nicht geklappt. Ich brauche so dringend Paten. Ich stelle nochmal alle Tiere für Patenschaften ein. Auch hier hilft jeder Cent.

Bitte lasst mich und die Tiere nicht im Stich.

Spendenkonto:

Islastreetanimals e.v.

VR-Bank Bonn eG

Kontonummer: 4304005012

Bankleitzahl: 38160220

IBAN: DE 26381602204304005012

Bic: GENODED1HBO

Spendenquittungen können ausgestellt werden.

PayPal ist auf Anfrage ebenfalls möglich.

P.S.: Hier in der Mail kann ich ja immer nur ein paar Bilder verschicken. Auf Facebook habe ich ganz viele Fotos hochgeladen. Unter den Namen Islastreetanimals e.V. könnt ihr gerne dort vorbei schauen oder einfach per Mail Bescheid geben und ich schicke mehr Fotos.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Simon

Auf meiner Facebookseite können Sie meine Arbeit 'live' verfolgen unter Islastreetanimals e.V.

Text- und Fotoquelle: Claudia Simon

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

Anmerkung von Sabine Herriger: Hier kommt jeder Cent wirklich an und wird ausschließlich für die Tiere verwendet. Claudia Simon ist im Tierschutz bekannt.

 

 

30.01.2019

China – Video: Affenmutter kann sich nicht von totem Baby trennen

https://www.blick.ch/news/ausland/herzzerreissende-szenen-in-china-affenmutter-kann-sich-nicht-von-ihrem-toten-baby-trennen-id15130336.html

 

 

30.01.2019

In eigener Sache: Hundemäntel der Hunderettung Asturien

Hunderettung Asturien

Frau Kaiser von der Hunderettung Asturien schickte jede Menge Fotos von ihren Hunden mit meinen Mänteln – zu finden in der Rubrik: Fotos – Tierheimhunde – Mäntel 8 vom 28.01.2019

 

 

30.01.2019

NRW / D – NRW-Regierung will Jagdgesetz verschlechtern

https://www.animal-public.de/jagd/nrw-regierung-will-jagdgesetz-verschlechtern/

 

 

30.01.2019

Sremska Mitrovica / Serbien – Tod von Tierfreund Duro

http://www.freiheitfuertiere.at/

 

Unnötiger Tod unseres obdachlosen Tierfreundes DURO, mitverschuldet durch abgelehnte Hilfeleistung der Stadt Ruma, nahe Sremska Mitrovica

 

Der obdachlose DURO, geboren 1938, lebte ohne Geld, Strom und Wasser mit seinen 6 Hunden in einer alten Bahnhütte am Rande der Stadt RUMA.

Seine Frau wurde im serbischen Krieg erschossen.

Vor ca. 9 Monaten brachten seine futtersuchenden Hunde unser Vorstandsmitglied zufällig in seine schlimme Behausung. Seitdem half Marta Gornik mit den Mitarbeitern unseres Tierheims regelmäßig mit Lebensmitteln und Futter. Bis auf 2 Hunde, die wir jetzt einfangen, leben die anderen Hunde bereits in unserem neuen Tierheim.

Vorgestern stand unser TH-Leiter vor verschlossener Tür und ließ dann mit Hilfe von Polizei und Rettungsdienst den Schuppen öffnen.

Ein grausames Bild: Noch lebend lag DURO seit mehreren Tagen hilflos auf dem Boden;- das Krankenhaus Ruma lehte eine Aufnahme strikt mit den Worten ab: "…er solle  den kranken Mann wieder dort ablegen wo er ihn gefunden habe !"- Nur nach längerem Streit nahm das Krankenhaus Sremska Mitrovica DURO auf,  aber ohne schnell zu helfen!

          ER KÖNNTE NOCH LEBEN

Marta Gornik und die Mitarbeiter unseres Vereins werden sich jetzt um eine angemessene Beerdigung kümmern, da von den Städten nichts zu erwarten ist.

Marta Gornik, Treuhänderin Dieter Ernst

Dringende Bitte an unsere TH-Leitung:

- Bekanntmachung in Serbien 

- Klärung weiterer Schritte mit unserem Anwalt 

- Info Bürgermeister und Polizei in Ruma

Textquelle: Dieter Ernst

 

 

30.01.2019

Bosnien – Dringende Hilfe (Geldspende) für Bebana Vanja  erbeten

https://www.facebook.com/vanja.bebana

Bebana Vanja hat weiter Probleme in einem großen Ausmaß, sie ist krank (Erkältung und Grippe) hat über 60 Hunde und noch 20 bei ihrer Mama und wird von üblen TS gemobbt mit fake-Profilen und muss nicht nur gegen das Wetter für ihre Hunde kämpfen sondern sich auch gegen üble Nachreden zur Wehr setzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BITTE SCHAUT NICHT WEG.DIESE KLEINE FAMILIE BEFINDET SICH IN BOSNIEN OHNE SCHUTZ. KEINER KANN SIE DORT AUFNEHMEN. ES GIBT DORT WENIG TIERSCHUTZ. ZWEI WELPEN HAT MAN SCHON UMGEBRACHT.BITTE LASST SIE NICHT STERBEN.RETTET IHR LEBEN

 

 

 

 

DIESER KLEINE KERL WIRD NICHT ÜBERLEBEN WENN IHN KEINER RETTET.IN BOSNIEN GIBT ES NIEMANDEN DER HELFEN KANN.ICH BITTE VON GANZEM HERZEN UND HELFT.RETTET SEIN LEBEN

Er hat keinen Namen, kein Pate, kein Zuhause...Vielleicht will jemand ein Dienstmädchen sein, ihm einen Namen geben, essen spenden, sehr kleines Wachstum wie ein Pekinese, stimmt mit anderen Hunden überein, und von den Menschen ist ein wenig Angst...

Bebana hat schon so viele Hunde aufgenommen und wird angefeindet und die Tiere werden  getötet.. Mehr geht nicht. Diese müssen draussen bleiben. Es ist kein Platz nirgends für sie vorhanden oder zu finden.

Diese drei kleinen Hunde sollen jetzt auch noch auf die Straße gesetzt werden, das ist ihr sicheres Todesurteil.  Bitte helft

Pension kann nicht mehr bezahlt werden. Es ist noch schlimmer, jetzt sollen die drei kleinen Hunde auch noch auf die Straße gesetzt werden. Sie wurden als Welpen aufgelesen und in Sicherheit gebracht und waren bis jetzt behütet. Sie können auf der Straße nicht überleben. Bitte helft, jeder Euro kann helfen und ein kleines Hundeleben retten - es ist wirklich eine Notsituation ??????

Hilfe dringend benötigt: Dambo, Berta und Berny haben Hunger, wer übernimmt eine Patenschaft für die Kleinen? ‼️‼️‼️

 

Lichtblick für Strassenhunde/Sorgenfelle

https://www.facebook.com/groups/1561944793840191/?ref=group_header

KONTAKTPERSON FÜR ALLE   Marion Bozic   Marion.bozic@web.de

 

Bankverbindung

Raiffeisenbank

DE91733698540100414174

BIC GENODEF1FCH

Überweisung bitte direkt auf PayPal von   breda.ledinsek@gmail.com

Verwendungszweck: Dambo, Berta und Berny und bitte Info an Lichtblick  

 

Text- und Fotoquelle: Marion Bozic

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

30.01.2019

Frankreich – Nachruf auf Gulf

www.hunderettungfrankreich.wordpress.com

Anmerkung von Sabine Herriger: Ich hatte so gehofft, dass er noch ein Zuhause findet…

So ein süßes Hündchen und niemand wollte ihn

 

Gulf’s Geschichte:

Gulf hatte echt noch kein Glück. Er ging verloren und war sicher nicht der begabteste Jäger. Da kann man sagen: kluger Kerl. Aber dann kam das Tierheim, und er war mit einem Rüden in der Box, einem Setter. Das klappte super. Danach hatte er ein Settermädchen an seiner Seite, das ging mega toll, er war total verliebt. Dann wurde die Setterin adoptiert und seither hat er von allen Hunden die Schnauze voll. Also, Gulf braucht entweder Menschen mit Geduld, die liebevoll mit diesem sensiblen Typen umgehen oder einfach eine hübsche Setterlady. Sollte die fehlende Kastration ein Problem sein, könnte Gulf noch zum Tierheimtarif von 90 Euro (müssen vom Adoptanten übernommen werden) kastriert werden. Wer kann Gulf einen Platz schenken? So macht ihm das Leben gerade wirklich keine Freude mehr und solch ein Hund kann sich im Tierheim eigentlich nicht mehr weiterentwickeln. Sonst fallen  nur die Transportkosten an.

Namen : Gulf

Rasse : Setter Epagneul Mix

Geschlecht : Mannlich Unkastriert

Geboren : 01/01/2010

Gechipt, geimpft, Traces, reisefertig

Text- und Fotoquelle: Hunderettung Frankreich

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

30.01.2019

Helfen und mitmachen

https://sabro.de/SabroCharity

️Jetzt helfen und mitmachen⚠️

️JEDE STIMME IST 1 EURO WERT UND JEDER EURO ZÄHLT...???

➡️Bitte klickt den Link von SABRO an, dann auf JETZT MITMACHEN und vergesst dann bitte nicht, eure Email zu bestätigen, sonst zählt die Stimme nicht!

➡️➡️➡️Nochmal, jede Stimme bedeutet 1 Euro für die Tiere!⬅️⬅️⬅️

➡️Die Endsumme wird nach Aktionsende auf 10 Vereine aufgeteilt.⬅️

Bitte helft den Tieren und macht mit.

Ende der Abstimmung ist 31.1.2019

Es eilt also etwas?

?Link: https://sabro.de/SabroCharity

Gerne dürft ihr die Email großflächig verteilen, denn umso mehr mitmachen, desto mehr ? gibt es für die Tiere?

Danke Euch?

Euer Fellkinder in Not e.V. Team

 

 

26.01.2019

Ettlingen / D – Jäger erschiesst aus Versehen eigene Tochter

http://www.stakarlsruhe.de/pb/,Lde/Startseite/Presse/Jaeger+erschiesst+versehentlich+seine+19-jaehrige+Tochter/?LISTPAGE=1224888

 

 

26.01.2019

Stricken für den Tierschutz

https://tierhilfegrenzenlos.de.

tl/Stricken-f.ue.r-Tierschutz.htm

Ich stricke und häkle für den Tierschutz diese tollen Sachen.

Der Erlös geht an mein Lieblings-Tierschutz-Projekt, sollte ich alle Mützen und Socken verkaufen, werde ich einen Teil auch nach Serbien spenden.

Mein Motto : 1 Mütze = 1 Sack Futter

Ich würde mich freuen wenn ihr eine Mütze oder Socken von mir kauft.

Ich habe Babymützen und Babysocken da.

Socken Größe 38-39 und die grauen Socken sind 39-40.

Die Mützen sind so die gänigen Kopfgrößen.

Es sind auch Mützen für Kinder da, am besten nachfragen.

Ich habe noch mehr Mützen und Socken da, einfach mich anschreiben, dann schicke ich Bilder.

Ich habe noch mehr Farben und Modelle da.

Alle Mützen sind einzigartig und liebevoll gestrickt.

Die Preise ab 6 € je nach Wolle und Aufwand. Bitte bedenkt das es für den Tierschutz ist

und ich stundenlang am Stricken bin. ;)

Lieben Dank und tierische Grüße Raffy

Unter diesem Link sind noch mehr Mützen zu sehen.

https://www.facebook.com/groups/1464875230290048/search/?query=m%C3%BCzten&epa=SEARCH_BOX

Text- und Fotoquelle: Tierhilfe Raffy

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

26.01.2019

NRW / D – NRW-Regierung will Jagdgesetz verschlechtern

https://www.animal-public.de/jagd/nrw-regierung-will-jagdgesetz-verschlechtern/

 

 

23.01.2019

Athen / Griechenland – Ganz dringend Flugpate

gesucht von Athen nach Düsseldorf

Wir suchen ganz dringend und schnell Flugpaten für einen Hund von Athen nach Düsseldorf oder am 09.02. Abholung durch Tierschützer in München mit Weiterfahrt nach Düsseldorf.

Bitte melden bei Barbara Koch

Kontakt: Barbara Koch - koch1@otenet.gr

Textquelle: Barbara Koch

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

23.01.2019

Griechenland – Traurige Entwarnung für Cindy

Gestern ist Cindy über die Regenbrücke in die ewigen Jagdgründe gegangen. Wir sind sehr traurig und erschüttert. Vielleicht hatte sie nach dem Autounfall doch innere Verletzungen, die man auf dem Röntgenbild nicht sehen konnte. Egon und ich haben sie gestern Nachmittag in einem Eukalyptus -Wäldchen hinter dem Strand bei Meeresrauschen begraben. Sie ist in einer besseren Welt, hoffen wir.

Traurige Grüße von Egon und Barbara

Vorgeschichte:

Liebe Tierfreunde,

leider eine schlechte Nachricht. Cindy sucht seit Oktober ein Zuhause und vor einer guten Woche gab es eine Zusage. Genau an diesem Tag wurde sie hier in Griechenland auf der Peloponnes von einem Auto angefahren. Sie schleppte sich zu dem Grundstück, auf dem sie von einem Griechen Futter bekam. Er sagte uns, sie wäre unter dem Zaun entwischt.

Unsere Rentnercrew machte sich sofort auf den Weg zur Tierklinik in Tripolis. Für die OP fand sich eine Spenderin. Für die weiteren Kosten schaffen wir es nicht allein. Cindy hat einen Beckenbruch. Der Grieche versprach, für Cindy zu sorgen. Leider eine leere Versprechung, Cindy lag ohne Medikamente in einem vollgekoteten Koffer. Nach einer Woche musste sie erneut zum Tierarzt um die Wunde zu desinfizieren. Das wird nicht der letzte Termin beim  Tierarzt sein. Cindy bekommt viele Medikamente gegen die Schmerzen, Antibiotika und andere .

Unser Tierengel EGON hat sich bereit erklärt Cindy aufzunehmen. Es ist  in der Situation momentan ein 24 Stunden Job.

Cindy soll Anfang Februar wieder in die Tierklinik, um die Schrauben zu entfernen. Dort werden dann wieder immense Kosten entstehen, die wir einfach auch alle zusammen nicht schaffen.  Für Cindys Flug haben alle zusammen gelegt, der bleibt, aber dieses Unglück bringt uns an unsere Grenzen.

Text- und Fotoquelle: Barbara Koch

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

Anmerkung von Sabine Herriger: Cindy stand auch hier auf der HP als Vermittlungshund. Ich bin unendlich traurig dass sie nicht mehr erfahren durfte, was ein schönes Zuhause ist.

 

 

23.01.2019

Petition: Milka Schokolade

https://actions.sumofus.org/a/cadbury-schokolade/?akid=50135.1763081.uGOo7_&rd=1&source=fwd&t=9

 

 

23.01.2019

Erfolg: Marriott verzichtet auf Käfigeier

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/erfolg-marriott-verzichtet-auf-kaefigeier

 

 

23.01.2019

Berlin / D – Die Fashion Week in Berlin ist endlich pelzfrei

https://www.tierschutzbuero.de/die-fashion-week-in-berlin-ist-endlich-pelzfrei/

 

 

23.01.2019

Rumänien – Futter für Sebes Lancram wurde geliefert

Hundehilfe Sebes Lancram

https://www.facebook.com/groups/hundehilfe.sebeslancram/?ref=br_rs

 

Achtung: Derzeit findet eine Umstellung von http://.... auf https://... statt.

Wenn Sie eine Seite aufrufen, die noch unter http://... läuft, kann es sein, dass Sie die Warnung „unsichere Seite“ erhalten. Sie können die Seite trotzdem aufrufen, diese Warnung erscheint nur wegen der Umstellung.

 

Das reicht für 3-4 Wochen. Wir sind dankbar für jede Futterspende an:

Tiere brauchen eine Lobby e.V

IBAN: DE57 3246 0422 0016 4000 17

BIC: GENODED1KLL

Bitte unbedingt als Verwendungszweck angeben: Futter für die Hunde in Lipova

Wer eine Spendenquittung (ab € 50,00) benötigt, bitte die Adresse angeben!

DANKE!!!

Kontakt: Inka Esser – tierschutz@pepmedienservice.com

Text- und Fotoquelle: Inka Esser

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

20.01.2019

Szentendre / Ungarn – Kurzfristiger Spendenaufruf

für Winterkleidung

www.gegen-tierelend-in-ungarn.de

Uns hat eine Anfrage vom Tierheim in Szentendre erreicht: Sie suchen für ihre Helfer und Mitarbeiter Winterbekleidung und fragen, ob wir helfen können. Das versuchen wir natürlich gerne, indem wir euch um Hilfe bitten. Wir hatten zuvor schon mal für Tierhelfer um Bekleidung gebeten und es kamen viele Pakete von euch, was ganz toll war. Ob wir das wieder schaffen?

Bandi, der auch immer unsere Schützlinge gefahren hat, ist im Tierheim in Szentendre aktiv und holt die Sachen in Deutschland selbst ab. Bandi kommt aber bereits am 26. Januar (in 8 Tagen) und es wäre toll, wenn bis dahin einige Winterklamotten bei unserer Unterstützerin Anna ankommen würden. Spätere Spenden gehen natürlich auf der nächsten Tour mit dorthin.

Wer mag kurzfristig helfen? Hier die Liste, was benötigt wird:

- Bekleidung für 4 Frauen in den Größen 38, 40 und 44, Schuhe/Stiefel in Größe: 38, 39, 40 und 41.

- Bekleidung für 2 Männer: Klamotten in L, Jeans Größe 34 und 36, Schuhe/Stiefel in 43 und 46.

Wer hat etwas über und kann es uns kurzfristig zuschicken an unsere liebe Anna:

Anna Blöchinger

Kreuzberg 114

94078 Freyung

Wir danken euch im Voraus.

Erika Seitz - eseitzx@gmail.com

Tel.: 07143 40 44 36

Textquelle: Erika Seitz

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

19.01.2019

Hamburg / D - Abgemagerte Boxermischlings-Hündin ausgesetzt

www.hamburger-tierschutzverein.de

HTV bittet dringend um Hinweise

Pressemitteilung vom 11. Januar 2019

Der Hamburger Tierschutzverein (HTV) bittet die Hamburgerinnen und Hamburger um Mithilfe bei der Aufklärung einer besonders schweren Tierquälerei. Die etwa sechsjährige Boxermischlings-Hündin Kira wurde stark abgemagert ausgesetzt. Das Tier wog nur noch 18,3 Kilo – normalerweise hätte die Hündin rund 25 Kilo wiegen müssen. Der HTV hat Strafanzeige erstattet. Für Hinweise, die zur Ermittlung des Halters oder der Halterin führen, hat der Tierschutzverein eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.

 

Am Mittwoch, den 12. Dezember 2018, wird die Hündin um 3.30 Uhr vor unserem Tierheim Süderstraße (Hamm-Süd) entdeckt. Sie ist angeleint, stark abgemagert und unterkühlt – kann kaum mehr laufen. Auf einem Zettel steht: „Sie heißt Kira. Bitte kümmert euch um sie!“ Die Finder berichten uns, sie hätten am Eingang zwei Frauen und einen Mann beobachtet, die mit einem dunklen Auto vor Ort gewesen seien. Die Personen hätten eine blaue Ikea-Tasche aus dem Kofferraum geholt – in der offenbar die geschwächte Boxermischlingshündin transportiert wurde.

Kira ist so unterernährt, dass alle Rippen hervortreten. Der Nachtdienst des Hamburger Tierschutzvereins nimmt die Hündin sofort in seine Obhut. Aufgrund ihres schlechten Zustands wird die Hündin noch in der Nacht von einem unserer Tierrettungsfahrer in eine Tierklinik gebracht. Der Verdacht: Sie könnte unter einer chronischen Darmerkrankung leiden.

Bei Kira wird eine unbehandelte Lebensmittelunverträglichkeit diagnostiziert, die zu einer chronischen Darmerkrankung führte. Darüber hinaus weist die Hündin Zeichen von Vernachlässigung auf: lange Krallen, gerötete Haut, stumpfes und glanzloses Fell. Kira ist gechippt und beim Haustierregister Tasso gemeldet. Unsere Tierschutzberatung geht der Spur nach und fährt zur registrierten Adresse. Ein Klingelschild mit dem Namen ist nicht zu finden. Nachbarn geben aber hilfreiche Auskunft: Die mutmaßliche Halterin hat bis vor rund einem Jahr dort gewohnt. Weitere Hinweise aus dem Umfeld führen zu einer neuen Adresse und der gesuchten Person. Sie erklärt, dass sie die Hündin im Jahr 2015 weitervermittelt habe – die Übergabe des Tieres soll in einem Café an der Elbe stattgefunden haben.

Hinweise gesucht: Wir brauchen Ihre Hilfe

Weitere Ermittlungen unserer Tierschutzberatung brachten leider keine Ergebnisse. Daher sind wir auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Wenn Sie die arme Kira kennen, Hinweise auf die Halterin oder den Halter machen können oder sogar die Straftat vor unserem Tierheim am 12. Dezember 2018 zwischen 3.00 und 3.30 Uhr beobachtet haben, wenden Sie sich bitte an unsere Tierschutzberatung. Diese ist montags bis freitags telefonisch zwischen 10 und 14 Uhr unter folgender Nummer erreichbar: Tel. (040) 21 11 06-25. Oder schreiben Sie eine E-Mail an tierschutzberatung@hamburger-tierschutzverein.de.

Das Aussetzen eines Tieres stellt einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar und wird mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro geahndet. Da in diesem Fall die Hündin in einem schlechten gesundheitlichen Zustand ausgesetzt wurde, liegt sogar eine Straftat nach § 17 Tierschutzgesetz Absatz 2 vor. Zudem handelte es sich um eine kalte Winternacht und die Boxermischlings-Hündin besitzt nur ein ganz kurzes Fell – sie hatte der Kälte nichts entgegenzusetzen. Die Halter nahmen damit billigend den Erfrierungstod des Tieres in Kauf, weil sie nicht wissen konnten, dass der Eingangsbereich des Tierheims regelmäßig kontrolliert wird. Eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet werden.

Wir danken allen Medien, die über das Schicksal der Hündin berichtet haben, für die freundliche Unterstützung.

   

Kira wog Mitte Dezember (links) nur noch 18,3 Kilo, jetzt wiegt sie schon wieder 21 Kilo (rechts).

   

Mit diesem Zettel und einer Ikea-Tüte mitsamt Inhalt wurde Kira ausgesetzt.

Fotos: Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

 

Die aufgeführten Fotos können Sie sich aus unserer Dropbox herunterladen: https://www.dropbox.com/sh/tnxltca285lkvd8/AAAsTHoQKcu_5qK-fnR8g2WRa?dl=0

Gerne senden wir Ihnen das Fotomaterial aber auf Anfrage auch noch einmal zu.

 

Bei Rückfragen und für Pressetermine wenden Sie sich gerne an:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

Süderstraße 399

20537 Hamburg

Sven Fraaß, Tel. 040 211106-34

E-Mail: fraass@hamburger-tierschutzverein.de

www.hamburger-tierschutzverein.de

 

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) setzt sich seit mehr als 175 Jahren für Tierschutzbelange ein und hat rund 5.200 Mitglieder. Die mehr als 95 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen im Tierheim Süderstraße (Hamm-Süd), dem zweitgrößten Tierheim in Deutschland, jährlich zwischen 8.000 und 10.000 Hunde, Katzen, Kleintiere, Vögel, Schlangen und andere Exoten, aber auch sogenannte Nutztiere. Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und könnte ohne Spenden und Erbschaften seinen unermüdlichen Einsatz zum Schutz der Tiere nicht leisten. Zweimal im Jahr veranstaltet der HTV seine beliebten Tierschutzfeste, zu denen jeweils bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher kommen.

Textquelle: Sven Fraaß / Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

 

19.01.2019

Deutschland – Aktuelle Tierversuche

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/neuigkeiten/2829-alkoholsucht-raucherlunge-zersaegte-knochen-und-ein-bullauge-in-der-maus

Vorsicht: Das Foto von der Maus ist nichts für schlechte Nerven

 

19.01.2019

Aktuelle Statistik von Tierversuchen

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/2821-aktuelle-statistik-2-807-297-tierversuche

 

19.01.2019

Tübingen – Affenquäler kommen nicht vor Gericht

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/2819-affenquaeler-von-tuebingen-kommen-nicht-vor-gericht

 

 

19.01.2019

Ungarn – Spendenaufruf für Labradorhündin Amira

www.tierschutzverein-ambrosius.at

Amira zum Sterben abgegeben. Wer kann mit einer Patenschaft oder einem Zuhause helfen? Amira, das 11-jährige Labrador Mädchen wurde von ihrem Besitzer einfach zum Sterben in der Tötung Ozd/Ungarn entsorgt. Wir haben sie natürlich dort nicht einfach sterben lassen können und haben Amira  in einer Pension in Ungarn untergebracht. Da wir die Pensionskosten nicht alleine stemmen können sucht Amira nun dringend Paten die ihr den Pensionsplatz ermöglichen und sie braucht auch dringend ein neues Zuhause. 

Bankverbindung:

Tierschutz Ambrosius

IBAN:  AT16 5300 0032 5502 1086

BIC:    HYPNATWW

Verwendungszweck_ Hündin Amira

Text- und Fotoquelle: Eva Kriss

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

19.01.2019

Kücükkuyu / Türkei – Dringender Spendenaufruf für Futter

www.tierhilfe-kleiner-brunnen.org

https://www.facebook.com/Tierhilfe.KleinerBrunnen/

HILFE !!!!!!!!!  Leute,  in der TÜRKEI gelten (leider) eigene Gesetze !!!

Mehmet wurde schon bedroht!!! Bitte helft uns, damit wir Futter bezahlen können !!!!!!!!

Wie Ihr bestimmt schon gehört habt, war in der Gegend von Kücükkuyu Starkregen und Sturm. Unser Tierheim hat gewaltig darunter gelitten. Morsche Dächer und Platten zum Windschutz sind durch die Gegend geflogen. Alle Hunde waren voller Panik und fast schon aggressiv.

Leider mussten wir dann von dem wenigen Futtergeld provisorisch Dächer bauen !! Deswegen können wir leider die offenen Futterechnungen nicht bezahlen und erst Recht kein neues Futter bestellen ! Heute morgen wurde Mehmet von 3 unbekannte Männern massiv bedroht mit dem Versprechen, dass er das nächste Mal im Krankenhaus landet, wenn er seinen Verpflichtungen nicht nach kommt !!

Was machen wir dann mit der Versorgung von ca. 370 Hunden ???? Leider hat unser kleiner  Verein auch zu wenige Paten und Mitglieder um wenigstens finanziell für die Futterrechnungen abgesichert zu sein !!  Wenn ein Verein genug Paten und Mitglieder hat, braucht man auch nicht immer diese regelmäßige Hilferufe zu starten !! Trotz Aufrufe tut sich sehr wenig :-(

Bitte helft uns ein wenig, diese ca.370 HUNDE satt zu bekommen :-( Wir bekommen ja leider kein Futter in der Türkei über die Grenze !!! Wir haben nur Nachteile !

Mehmet muss vor Ort den Tieren in die Augen schauen ! Wir wünschen uns, dass es vorwärts geht und nicht rückwärts !!!

Jeder Euro wird gebraucht !  Siehe Anhänge !

 

Hier die Kontodaten :

Tierhilfe "Kleiner Brunnen" e.V.

IBAN: DE35 5739 1800 0012 0574 07

BIC: GENODE51WW1

PayPal: spenden@tierhilfe-kleiner-brunnen.de

VZ: FUTTERSPENDE !

 

Wir bedanken uns für jede kleinste Hilfe und würden uns über jede Mitglied-und Patenschaftenschaft freuen !!  So wird man zum Lebensretter für Hunde !

Text- und Fotoquelle: Birgitt Riedelbauch

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

Mehmet Kaya bei der Arbeit in Kücükkuyu / Türkei

 

 

19.01.2019

Boomer – Der lange Weg zurück ins Leben

https://us12.campaign-archive.com/?u=934c73a0228dce0980c5a7fcb&id=9ca6ece2d0

 

 

19.01.2019

Offener Brief an Martin Rütter von Martina Gerlach

Schicksale in Spanien – Galgo Espanol

Sendung 22.12.2018, 19.10 Uhr – Hundeprofi unterwegs – Galgo Espanol

Sehr geehrter Herr Rütter,

haben Sie vielen herzlichen Dank für diese wichtige Reportage, aber auch für Ihr berechtigtes Entsetzen und Empören über die „Menschen“, die ihre Galgos und warum sie diese in eine Perera (Auffang- und Tötungsstation) bringen.

Angesichts der seit Jahrzehnten bekannten erschütternden Fakten, was solche „Menschen“ – fast immer ungestraft – ihren Galgos antun, sie z.B. durch langsames Erhängen an Bäumen entsorgen oder abstechen oder mit Maulsperre und zugeklebten Maul sowie gefesselten Beinen langsam verrecken lassen …, muss man noch froh sein, wenn sie sich überhaupt die Mühe machen, ihre armen Hunde in die Pereras zu bringen. Dort hat der eine oder andere vielleicht noch eine Lebenschance, die meisten leider nicht.

 Diese grausame Problematik wurde schon vor vielen Jahren auch durch mich sowohl in Brüssel und Straßburg als auch dem damaligen spanischen Königspaar sowie den damaligen Ministerpräsidenten, aber auch dem neuen Königspaar mit Bilddokumenten unterlegt bekannt gemacht und gefordert, diese Verbrechen endlich beenden zu helfen. Umsonst wie man erleben muss.

Ich hoffe sehr, dass Ihre Reportage – die eigentlich auch in Brüssel und Straßburg den hohen politischen Herren unter ihre Nasen gerieben werden muss! – endlich etwas für diese armen Geschöpfe bewirkt. Von den spanischen Politschurken oder dem Königspaar – öffentliche Worte von hohen Herrschaften könnten Leben retten helfen – ist nichts Positives für diese armen Geschöpfe zu erwarten, wie nachstehend zu sehen ist.

Was man sich 2010 dann zusätzlich für Galgos ausdachte:

Neue Methode des Trainings für Galgos in Andalusien. Die Galgos werden an

Autos, Traktoren, Motorräder etc. angebunden und müssen mitlaufen. Und das

wird vom Landwirtschaftsministerium gutgeheißen!! Die Hunde sollen so fürs

Rennen trainiert werden.

Es sind Tierschützer, die diese Welt etwas besser machen, in dem sie selbstlos den Hilflosesten und Unschuldigsten um derentwillen helfen. Aber alles Leid dieser armen Geschöpfe haben Politiker zu verantworten – überall!

 Nicht umsonst gibt es nun seit 2018 einen Welt-Galgo-Tag, der aber so wenig diesen armen Geschöpfen helfen wird, wie der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierexperimente und viele andere Gedenktage für die gequälte Kreatur.

 Nachstehend noch einige Bilder dieser armen tapferen Geschöpfe und eine Geschichte – der Alltag für zu viele dieser tapferen und liebenswerten Hunde.

 Das menschengemachte Hundeelend gibt es weltweit und es wird immer mehr und immer schlimmer. Parallel läuft die Tierzucht/Hundezucht ungehindert weiter und es wird immer mehr Leid produziert für einen vermeintlichen kurzsichtigen Vorteil für Menschen. Zucht ist nichts Geringeres als das Zurchtbasteln von Lebewesen für den Vorteil von Menschen und Zucht bedeutet immer auch Tod!

Grenzenloses weltweites Hundelend/Tierelend, obwohl so viele Menschen versuchen, dieses Leid zu verhindern, zu lindern, zu mindern und retten, was irgendwie möglich ist. Tierschützer leisten Schwerstarbeit, meist unbezahlt. Dabei gehen diese wunderbaren Menschen über ihre Grenzen und Kräfte hinaus. Wir selbst sind seit über 28 Jahren im Tierschutz engagiert, haben, um besser helfen zu können, extra ein Haus gekauft und konnten damit schon vielen Hunden helfen, aber immer zu wenigen. Wir hatten schon die als Kampfhunde diskriminierten Hunde, Straßenhunde auch aus Spanien, Hunde, die über viele Jahre auch in deutschen Tierheimen hockten, Hunde, die angeblich unvermittelbar entweder weil angeblich aggressiv oder zu alt waren … Jede Größe, jedes Alter, jeglicher Rasse bzw. Mix. Derzeit leben zwei Rumänen aus der Tierhilfe Hoffnung / der Smeura in Pitesti bei uns. Auch diese Tierschützer leisten Unwahrscheinliches, wie so viele.

Vor Ort zu sein und direkt mit dem Leid und Elend der Tiere konfrontiert zu sein oder dann noch entscheiden zu müssen, du darfst leben, du musst sterben, das ist wohl das Schwerste überhaupt.

 

Danke und machen Sie bitte weiter so. – Nun die Bilder – nicht von mir gemacht – und die Geschichte eines Galgos, auch nicht von mir.

 

Für die Tiere!

Martina Gerlach

 

Mein Herr war ein guter Herr ...

Mein Name ist Perro. Übersetzt heißt Perro "Hund"; habe ich nicht

einen schönen Namen ?

Ich möchte Euch etwas aus meinem Leben erzählen: Ich bin ein Galgo. Ein

glücklicher Galgo. Ich lebe bei meinem Herrn und seiner Familie seit fast

einem Jahr. Heute ist mein 1. Geburtstag.

Mein Herr hat zu seiner Familie gesagt: mein Sohn und ich gehen

mit Perro auf den Berg. Das ist bestimmt das Geburtstagsgeschenk für mich ?

Oh, wie schön, mein Herr mit seinem Sohn gehen mit mir auf den Berg um zu

jagen, so, wie wir es im letzten Jahr oft gemacht haben. Ich liebe diese

Jagd ! Zur Belohnung gab es immer ein kleines Stückchen des erlegten Wildes

und manchmal auch noch ein Stückchen von dem gegarten oder gebratenem

Wild... Ich laufe sofort zu meiner Mama, die eine Kette um den Hals trägt

und an einem toten Baum in der herrlich warmen Sonne Spaniens angebunden

ist, und erzähle ihr, was unser Herr und ich heute vorhaben. Sie sieht mich

aus müden Augen an. Ihre Augen waren immer müde. Ich denke, weil sie so viel

arbeitet. Sie hat ja viele Kinder aufzuziehen, und Kinder aufziehen ist

schwere Arbeit... hat sie mir mal erklärt. Heute sind ihre Augen müder als

sonst und als ich mit meiner frohen Botschaft fertig war, lief eine Träne

über ihre Schnauze als sie sagte: nun musst Du gehen mein Sohn ...unser Herr

wartet auf Dich. Ich tröstete sie, weil sie ja nicht mit konnte war sie

bestimmt so traurig und versprach ihr, alles zu berichten, wenn ich wieder

zu Hause war.

Mein Herr, sein Sohn und ich gingen zum Berg hinauf. Ich war außer mir vor

Freude.. gleich würde die Jagd beginnen ! Wir kehrten für eine kurze Rast in

einer Bergruine ein. Dort legte mein Herr mir einen Strick um den Hals....

um mich vor dem Bösen zu beschützen. Er ist ein guter Herr... Sein Sohn

hielt gebührenden Abstand, als er den Strick an einem Balken befestigte und

mich dabei so anband, dass meine Vorderbeine den Boden nicht berühren

konnten. Mit fragenden Augen blickte ich ihn an, als er sich zu seinem Sohn

niederhockte ... Herr, warum ? Du tust mir weh. Ich bekomme kaum noch

Luft...

Sie hockten schweigend in einer Ecke. Mir wurde schwindelig von dem Druck

auf meinen Hals. Verzweifelt versuchte ich mit den Vorderbeinen auf den

Boden zu gelangen, dabei schnürte es mir noch mehr den Hals zu. Ich begann

zu weinen... verstand nicht, warum dieses geschah. Mein Herr ist ein guter

Herr !

Nach einer für mich unendlich langen Zeit versagten meine Hinterbeine,

sodass ich mich völlig mit meinem Hals in der sich immer weiter zuziehenden

Schlinge ergeben musste...

Verschwommen nahm ich wahr wie mein guter Herr zu seinem Sohn sagte: das ist

ein Galgo und das ist sein Schicksal, wenn er nicht gut jagen kann ...

Das war der letzte Satz von meinem geliebten Herrn den ich hören konnte,

während mein Leben aus meinem Körper schwand und meine Augen brachen ... und

er schaute mir dabei zu.

Mein Herr war ein guter Herr ...

Textquelle: M.Stiefeling, 20. Juli 2009

 

 

17.01.2019

Die Macht der Bauern-Lobby

TV-Tipp.  Die Macht der Bauernlobby.

Der Deutsche Bauernverband ist die mächtigste Lobbyorganisation in der Bundesrepublik.

Wie ist es ihm gelungen, Gesetze derart zu beeinflussen ?

14.Januar, 23,30 Uhr auf ARD.

 Wiederholung am 18.01.2019,  21,17 Uhr auf Tagesschau 24.

“      “   19.01.2019,  13,15   “    “       “                “

“      “   24.01.2019   19,15   “    “       “                “

“      “   27.01.2019    9,15    “    “       “                “

Textquelle: Reinhard Fiegenbaum

 

 

17.01.2019

Herzberg / D – Vorsicht: Das Geschäft mit der Mildtätigkeit

https://www.harzkurier.de/lokales/herzberg/article216221765/Herzberger-Familie-soll-12-Euro-fuer-Toilettenpapier-zahlen.html

 

17.01.2019

Kroatien – Der ganz normale Wahnsinn im Asyl Spas

https://www.lesika-hundehilfe.de/aktuelles/

 

 

17.01.2019

Deutschland – Rettung ausgedienter Milchkühe

https://www.facebook.com/wimp.worl

???Rettung ausgedienter Milchkühe???

Ein landwirtschaftlicher Betrieb wird aufgelöst. Die Kühe und Jungrinder werden nach und nach geschlachtet oder gehen in den Export!

"Seit 6 Jahren muss ich mir ansehen wie hier die Tiere in den Tod gehen..."

- Priscillia Sandrina kauft möglichst viele Tiere, um sie vor der Schlachtung zu retten. Aktuell kämpft sie für die beiden Mutterkühe Susanna und Karolina die als nächste ermordet werden sollen. Die Ablösesumme beträgt 1400 € pro Tier ...

Wer unterstützt Priscillia Sandrina?

 

KONTOVERBINDUNG:

LIEBE KUH LIEBE

PB Köln

IBAN DE05370100500863391500

Kto. Nr. 863391500

BLZ 37010050

BIC PBNKDEFFXXX

PAYPAL: liebekuhliebe@gmx.d

 

?‼️BITTE SPENDET WEITER - UPDATE SUSANNA WIRD ES NICHT SCHAFFEN WEIL DIE VOLLE AUSLÖSE NOCH FEHLT -also aufzubringen ist ! Sie soll es schaffen- mein Wunsch!

Meldet Euch bei mir ich gehe in den Stall und mache Bilder.

KAROLINA SOLL LEBEN??

DANKE AN EUCH DIE AUCH IMMER WIEDER FÜR GENAU DIESE RINDER- in letzter Minute da sind!

So kann sie noch nicht in meine Altkuhherde wechseln es muss die gesamte Auslöse bezahlt werden an den Bauern.

Bilder kommen sobald sie den Stall gewechselt hat

Dann hat Peggy ihre Kollegin wieder an ihrer Seite - ihr erinnert Euch? PEGGY wurde im Sommer vor der Schlachtung in letzter Minute gerettet 14 Jahre alte Mutterkuh?

Priscillia Sandrina

6. Januar um 09:06

⭐️⭐️UPDATE HEUTE: Spendeneingang 40 es fehlen noch 1360 zur Zeit sind die Schlachthöfe aufgrund des Futtermangels extrem ausgelastet - wir müssen es schaffen das SUSANNA BLEIBEN KANN!

 

Kontakt: E-Mail: xnasax@gmx.de

Mobil: 0152 37122196 (auch sms)

Text- und Fotoquelle: Sylvia Laver

Die Daten der Ansprechpartner/Personen/Tierschützer/Mailadressen und Fotos werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Personen/Tierschützer/Vorstände weitergegeben

 

 

Klicks seit dem 18.04.2012