Über mich

Hier seht ihr mich mit meiner Hündin Susi

Nachfolgend geht es nicht um Selbstdarstellung, sondern Sie sollen wissen,mit wem Sie es zu tun haben.

Mein Name ist Sabine Herriger und ich bin gebürtige Düsseldorferin, also eine waschechte Rheinländerin mit dem entsprechenden Humor. Ich versuche immer, mir diesen Humor zu bewahren, denn diesen benötigt man dringend, wenn man im Tierschutz arbeitet. Jeden Tag prasseln so schlimme Nachrichten und Ereignisse von Tierschicksalen auf einen ein, dass man ohne Humor glatt untergehen würde. Und dabei sitze ich noch  nicht mal "an der Front". Ich bewundere alle Tierschützer, die Tiere aufnehmen und gesund pflegen, denn sie werden täglich mit dem unendlichen Leid der Tiere konfrontiert.

 

Während meiner beruflichen Tätigkeit arbeitete ich viele Jahre in einer Anwaltssozietät. Seit 2002 lebe ich in Korschenbroich. Von 2004 bis 2007 leitete ich den Tauschring Sterntaler in Kaarst und Korschenbroich, der von mir ins Leben gerufen wurde. Ich war mit Leib und Seele dabei und ganz besondere Freude bereitete mir die monatliche Gestaltung der eigenen Sterntaler-Zeitung. Leider scheiterte der Tauschring schon an den monatlichen Treffen im Gemeindepfarrsaal, denn viele Mitglieder blieben den Tauschtreffen fern. Das Desinteresse war einfach zu groß. Nach drei Jahren sah ich in der Aufrechterhaltung des Tauschring Sterntaler keinen Sinn mehr. Ich wollte meine Kreativität und meine Energie in ein Projekt stecken, für das es sich wirklich lohnt, ehrenamtlich tätig zu sein. Inzwischen betreibt die Stadt Korschenbroich ihren eigenen Tauschring, den "Tauschring Korschenbroich". Ich wurde gefragt, ob ich mit Rat und Tat zur Seite stehen würde. Da ich inzwischen schon im Tierschutz arbeitete lehnte ich aus Zeitgründen dankend ab.

 

So kam ich zum Tierschutz und gründete im November 2008 die private Tierschutzinitiative "Tierheimhilfe Korschenbroich". Auch diese Homepage entstand in dieser Zeit. Zuerst nur mit einer einzigen Seite, aber schnell kamen weitere Seiten hinzu.

Aufgrund eines Fernsehberichtes wurde ich auf "SOS-Animal-Mallorca e.V." (eingetragener Verein in Spanien) aufmerksam und war dort von Dezember 2008 bis Dezember 2010 ein aktives Mitglied.

 

Im März 2010 stieß Kathi zur Tierheimhilfe Korschenbroich dazu und wir begannen damit, Hundemäntel zu nähen die seither kostenlos an Tierschutzorganisationen im In- und Ausland abgegeben werden. Seit dem Sommer 2012 gehen Kathi und ich tierschutzmäßig wieder getrennte Wege, wir sind aber nach wie vor miteinander befreundet und helfen uns gegenseitig aus.

 

Von August 2010 bis März 2011 schrieb ich zusätzlich Vermittlungstexte für den TSV "Stray - einsame Vierbeiner". Aus zeitlichen Gründen mußte ich von dieser Tätigkeit jedoch wieder Abstand nehmen, denn das Nähen der Tierheim-Hundemäntel war nun vorrangig und ist es bis heute. Seit August 2015 bin ich registrierte Suchhelferin bei Tasso e.V. und bin somit authorisiert, Tasso-Suchmeldungen zu posten.


Einige Tierfreunde fragten mich, warum ich nicht für ein deutsches Tierheim tätig wäre. Bevor ich zu SOS-Animal stieß, bewarb ich mich bei zwei hiesigen Tierheimen im Umkreis von Korschenbroich und bot meine ehrenamtliche Hilfe, wie auch immer, an. Leider erhielt ich keine Antwort. Ich kann also nur dort helfen, wo meine Hilfe auch erwünscht ist.

Hin und wieder weht mir auch ein eiskalter Wind um die Ohren.Viele Menschen - meist "keine" Hundebesitzer - können nicht verstehen, warum ich Hundemäntel nähe. Da wird über mich gelacht und geredet. Dies ist mir jedoch egal. Denn diese Leute haben keine Ahnung, welche Zustände in den Tierheimen - speziell in Osteuropa, aber auch in Südeuropa - herrschen.

 

Und dann gibt es Menschen, die mir vorwerfen, ich würde mich am Hundetourismus beteiligen. Natürlich akzeptiere ich diese Meinung, ich habe eine andere Einstellung dazu.

 

Zum einen: Tierschutz sollte vor Ort stattfinden. Kastrationsmaßnahmen sind ein Anfang. Es muß Aufklärung betrieben und vor allen Dingen versucht werden, ein Umdenken in Sachen Tierschutz in den jeweiligen Ländern zu erreichen. Aber bis dahin ist es leider noch ein langer Weg! Soll man bis dahin zusehen wie Millionen von Tieren in den Tötungsstationen getötet werden? Ich denke, das kann nicht der richtige Weg sein.

 

Zum anderen: Tierschutz geht bei mir nicht nur bis zum Tellerrand, sondern weit darüber hinaus. Das dümmste, was ich je gehört habe, war war die Äußerung von einem aktiven Mitglied eines hiesigen Tierheims in bezug auf meine Tätigkeit für "sos animal Mallorca": „Eure Tiere landen ja doch nur wieder in deutschen Tierheimen!" Aha? (Lesen Sie hierzu in meiner Rubrik "Presse und Berichte" den Artikel vom 28.08.2009 des Korschenbroicher Stadtkurier) Hierzu sei gesagt, dass alle Tiere, die aus dem Ausland nach Deutschland vermittelt werden nicht nur entwurmt, entfloht, geimpft, tierärztlich untersucht und größtenteils kastriert sind sondern vor allen Dingen auch gechipt sind. Es wäre also ein leichtes, sie an ihren ursprünglichen Besitzer zurückzuführen wenn sie in einem deutschen Tierheim abgegeben werden.

 

Mein Herz schlägt natürlich für alle Tiere, aber ganz besonders für die alten, kranken und behinderten Tiere. Ich möchte Sie ein wenig aufrütteln und bitten, über folgendes nachzudenken bzw. es in Erwägung zu ziehen: Wenn Sie beabsichtigen, ein Tier aus dem Tierheim oder aus einer Pflegestelle zu nehmen, schauen Sie sich doch bitte auch die „grauen und/oder kranken Pfoten" dort an. Ich selbst nehme schon seit Jahren immer nur ältere Hunde die krank oder besonders pflegebedürftig sind. Die Tiere geben einem dafür ein vielfaches an Liebe zurück. Fast alle sind sie schon erzogen und freuen sich, wieder einen warmen Platz gefunden zu haben, wo sie geliebt werden. Meistens höre ich das Argument: „Ich nehme lieber einen Welpen, da habe ich länger was von!" Bitte bedenken Sie aber, dass auch ein Jungtier krank und pflegebedürftig werden oder im schlimmsten Fall viel zu früh sterben kann. Und falls Sie einmal in die Lage kommen sollten, sich nicht mehr um ihr altes oder krankes Tier kümmern zu können, wären Sie bestimmt sehr froh und glücklich, wenn sich jemand findet, der ihren Liebling liebevoll weiter betreut.

 

Wenn Sie also auf der Suche nach einem neuen, vierbeinigen Freund sind, kaufen Sie ihn nicht, adoptieren Sie ihn !!!

 

Update - Januar 2013: Seit dem 02.01.2013 können meine Hundemäntel auch käuflich erworben werden. Dieser Verkauf dient zum einen der Finanzierungshilfe für die Tierheim-Hundemäntel, zum anderen unterstütze ich durch den Verkausfserlös Tierheime und TSV. Die Ober-Stoffe sind sehr teuer, und fast jährlich steigen die Preise. Wenn Sie also bei mir einen Hundemantel für Ihren Liebling kaufen, unterstützten Sie damit auch gleichzeitig den Tierschutz!

 

Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Website. Schauen Sie von Zeit zu Zeit einfach mal wieder rein.

Klicks seit dem 29.07.2013